· 3 min read

Die Top 5 Krypto-News der Woche

Welche Krypto-News haben uns diese Woche bewegt? Finden Sie jeden Samstag unsere Top 5 Krypto-News der Woche.

Quelle: Adobe

Bitcoin Mining Difficulty: Zweitgrößter Fall in diesem Jahr?

Bitcoin (BTC) Mining Difficulty könnte von ihrem gerade erst erreichten Allzeithoch zurück auf das März-Niveau gedrückt werden.

Wenn diese Anpassung passiert, wird die Mining Difficulty - das ist das Maß dafür, wie schwer es ist, beim Mining um Belohnungen zu konkurrieren - wie derzeit von Mining-Pool BTC.com geschätzt um 12,56% fallen. Damit liegen wir bei 21,64 T, der niedrigsten seit Mitte März.

Dies wäre erst der dritte Rückgang in der Mining Difficulty in diesem Jahr, aber nicht der größte - obwohl er nahe dran ist. Er folgt dicht auf die 12,61% von Anfang Mai und die 1,27% von Anfang März.

Drogenfahnder stolpern zufällig über illegale Mining Farm

Mit einem Durchsuchungsbefehl kontrollierte die Westmidlands Polizei am 18. Mai ein Gelände in einer Sandwell-Industrieanlage. Der Drogenverdacht konnte nicht bestätigt werden, stattdessen entdeckten sie eine Mining-Farm, die Strom im Wert von Tausenden von Pfund aus dem Netz abgezogen haben soll.

Hinweise, wie der Besuch vieler Leute in der Anlage zu verschiedenen Tageszeiten, viele sichtbare Kabel, Lüftungskanäle und starke Wärmequellen, die eine Polizeidrohne aufnahm, deuteten auf eine Cannabisfabrik hin, hieß es in der Pressemitteilung. Als die Beamten bei der Industrieanlage angekommen waren, fanden sie eine riesige Bank mit etwa 100 Computereinheiten, die Teil eines Bitcoin-Mining-Betriebs sein sollen.

Überlegt Apple Bitcoin als Zahlungsmittel einzuführen?

Bislang hat sich Gigant Apple beim Thema Kryptowährungen nicht sehr aufgeschlossen gezeigt. Sollte sich diese Einstellung bald ändern?

Denn der amerikanische Konzern sucht in einer Stellenanzeige einen Business Development Manager für Alternative Zahlungen. Die richtige Person soll sich mit Kryptowährungen auskennen und auch Kenntnisse über „alternative Zahlungen“ haben. Laut der Anzeige soll der künftige Mitarbeiter mindestens 5 Jahre Erfahrung mit Kryptowährungen, digitalen Wallets und BNPL (Buy Now, Pay Later, also "Jetzt kaufen, später zahlen") besitzen.  Dabei sollen auch Partnerschaften im Bereich alternativer Zahlungen, etwa mit Fintechs im Mittelpunkt stehen.

Daymak stellt Krypto-Mining-Elektroauto der Zukunft vor

Der kanadische Elektrofahrzeughersteller Daymak kündigte Spiritus an - sein kommendes Elektroauto, das mit einer eigenen umfassenden Krypto-Infrastruktur ausgestattet sein wird. Das Modell wird Kryptowährungsoperationen unterstützen, einschließlich der Möglichkeit des Minings von Bitcoin, Ethereum, Cardano und Dogecoin während des Ladevorgangs, und soll im Jahr 2023 debütieren, so das Unternehmen in einer Presseerklärung.

Daymak Spiritus wird Daymak Nebula bieten, Daymaks Krypto-Suite, die Nebula Miner und Nebula Wallet enthält, die seine Fahrzeuge in "umweltfreundliche Krypto-Miner-Knoten verwandeln wird - ein beispielloser Meilenstein in der rasanten Entwicklung von Blockchain-Technologien", erklärte das Unternehmen.

Nebula Miner wird mit branchenführenden GPU ausgestatt sein, mit dem Autobesitzer Geld verdienen können, während Sie parken, während das Nebula Wallet darauf abzielt, eine all-in-Lösung für die tägliche Krypto Bedürfnisse zu offerieren.

Bidens Kampf gegen Krypto Steuerhinterziehung könnte auch Nicht-US-Trader treffen

Der amerikanische Präsident Joe Biden scheint bereit zu sein, gegen Steuersünder in den Krieg zu ziehen, insbesondere gegen solche, die Krypto nutzen wollen - und hat einen Plan vorgelegt, der sowohl Krypto-Trader außerhalb der Vereinigten Staaten als auch inländische Nutzer treffen könnte.

In einer Reihe von Vorschlägen des Finanzministeriums, die letzte Woche veröffentlicht wurden, nannte die Abteilung "Steuerhinterziehung mit Kryptoassets" ein "schnell wachsendes Problem".

Das Finanzministerium hat vorgeschlagen, dieses Problem zu beheben, indem es die in Amerika ansässigen Krypto-"Makler", nämlich Börsen und Wallet-Anbieter, dazu zwingt, Informationen über ausländische Kunden, die indirekt Konten auf ihren Plattformen führen, an den Internal Revenue Service (IRS) weiterzugeben, die oberste Steuerbehörde der Nation.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook, Twitter und LinkedIn.