· 3 min read

Was versteht man unter dem Helikoptergeld?

Mit Beginn der Corona-Krise ist der Begriff Helikoptergeld wieder verstärkt in die öffentliche Diskussion geraten. Inflation und Energiekrise haben die Politik der Geldgeschenke weiter befeuert. Doch was ist Helikoptergeld eigentlich und warum gilt es als hochproblematisch?

Helikoptergeld vom Staat

Die wissenschaftliche Definition spricht von Helikoptergeld, wenn die Notenbanken direkte Geldzahlungen an die Haushalte leisten. „Erfinder“ des Begriffs war ursprünglich der amerikanische Ökonom Milton Friedman in den 1960er Jahren. Die Bezeichnung spielt darauf an, dass Geld mittels Helikopter über der Bevölkerung abgeworfen wird, um die Wirtschaft zu stützen.

Geldgeschenk der Notenbanken an die Bevölkerung

So soll durch die direkte Verteilung von Geld an Einzelpersonen oder Haushalte der Konsum angekurbelt wird. Das soll die Nachfrage steigern und die Produktion ankurbeln. Bei dieser Form der expansiven Geldpolitik fließt das Geld also nicht über niedrige Zinssätze zuerst an die Banken und von dort in Form von billigen Krediten an die Konsumenten, sondern als Geschenk direkt an die Verbraucher.

Diese Maßnahme wurde schon in der Vergangenheit unter Ökonomen heiß diskutiert, schließlich steigt so die Geldmenge deutlich an. Das birgt die Gefahr eines Inflationsanstiegs. Gleichzeitig ist nicht gesagt, dass die Empfänger von Helikoptergeld dieses sofort ausgeben. Sie könnten das Geld genauso gut sparen und so die Wirtschaft weiter schwächen. Aus diesen Gründen gilt Helikoptergeld als allerletzte Maßnahme, um einer schweren Rezession entgegenzuwirken.

Diese hat Auswirkungen auf zahlreiche Bereiche des Wirtschaftslebens und trifft auch den Handel mit Kryptowährungen. Neue Coins, wie der Thug Life Tokken, suchen in einem schwierigen Umfeld die Aufmerksamkeit, umso erstaunlicher ist deren Erfolg.

Corona hat die Schleusen geöffnet

Helikoptergeld wurde offiziell in dieser Form noch nie umgesetzt, wobei auch hier die Meinungen auseinandergehen. Dennoch ähneln die unzähligen Staatshilfen der letzten Jahre dieser Form von Finanzhilfe stark. Schon während der großen Finanzkrise der Jahre 2008/2009 führen einige Staaten direkten Zahlungen an Haushalte ein und beschlossen Steuererleichterungen und Zuschüsse.

Doch seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie im Jahr 2020 fließt Geld wie nie zuvor. Wie von Kritikern befürchtet, haben sich zahlreiche Gruppen an diese Form der direkten Staatshilfen gewöhnt, denn das Helikoptergeld fließt ungebremst weiter. Ob als Bonus, Direktzahlung, Inflationsabgeltung oder Strom- und Wärmekostenzuschuss, der Staat zahlt überall dort, wo die Kosten explodieren.

Zwar handelt es sich dabei nicht um reines Helikoptergeld im Sinne der eigentlichen Definition, doch die dazu fehlt nicht mehr viel. Die Gefahr besteht vor allem darin, dass sich die Bevölkerung und die Wirtschaft daran gewöhnt, für jedes auftauchende Problem finanzielle Hilfe vom Staat zu bekommen.

Der Staat profitiert von hoher Inflation

Dieser kann sich diesen Geldstrom derzeit noch halbwegs leisten, schließlich frisst im Gegenzug die hohe Inflation die Schulden weg und sorgt gleichzeitig für höhere Steuereinnahmen. Die zahlreichen Hilfspakete waren und sind immer an Bedingungen geknüpft, sei es eine Einkommensgrenze oder Probleme bei der Bezahlung von Energierechnungen. Doch damit wurde der Idee des bedingungslosen Helikoptergelds Tür und Tor geöffnet. Dieses birgt enorme Gefahren, wie die letzten Jahre bereits gezeigt haben.

Einerseits steigt die Inflation, weil die Hilfszahlungen die wirtschaftliche Nachfrage befeuern. Andererseits verliert die Bevölkerung das Vertrauen in die Währungsstabilität. Das kann gefährlich werden und einen Abwärtsstrudel auslösen. Wer regelmäßig Helikoptergeld bezieht, verliert jeden Anreiz zu arbeiten oder zu investieren. Daneben stärkt das kostenlose Geld die Verteilungsgerechtigkeit, weil jene mit hohem Einkommen verstärkt davon profitieren. Davon abgesehen erhöht Helikoptergeld die staatliche Verschuldung, was sich früher oder später in Sparpakten auf die Bevölkerung auswirken wird.

Unsere News finden Sie auch auf unseren Social Media Kanälen:

Twitter: https://twitter.com/de_cryptonews

Telegram: https://t.me/cryptonewsDE1

LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/72771562

Facebook: https://www.facebook.com/DEcryptonews