Startseite NewsBitcoin News

Die Geschichte von Bitcoin Teil 1: Die Geburt einer Währung

die geschichte von bitcoin

Die Kryptowährung Bitcoin erblickte im Jahr 2008 das Licht der Finanzwelt. Ihr Schöpfer Satoshi Nakamoto veröffentlichte in diesem Jahr ein Whitepaper, in dem er Bitcoin auf neun Seiten beschrieb.

Der geheimnisvolle Gründer

Wer sich hinter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto verbirgt, ist bis heute unbekannt. Es könnte sich sowohl um eine Einzelperson, als auch ein Kollektiv handeln. Der Zeitpunkt, war rückblickend betrachtet, gut gewählt. 2007 hatte die nach wie vor aktuelle Weltfinanzkrise mit dem Zusammenbruch der Subprime Kredite, 2008 wirkte der Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers als Brandbeschleuniger für den Fast-Zusammenbruch des Finanzsystems.

In "Bitcoin: Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System beschriebt Satoshi Nakamoto die technischen und Ökonomischen Grundlagen der Währung Bitcoin. Der Name dieser digitalen Währung sich aus den Wörtern Bit (englische für Stück) und Coin (englisch für Münze) zusammen.

Was ist Bitcoin?

Bitcoin ist sowohl ein Zahlungsnetzwerk, als auch eine Währung. Sie zeichnet sich durch folgende Fakten aus:

  • Peer-to-peer: Die Zahlung erfolgt von Person zu Person
  • Es gibt keine Zwischenhändler, wie beispielsweise Banken
  • Schnelle Transaktionen sind möglich
  • Die Software dahinter ist Open Source und transparent für alle
  • Die Währung ist weltweit verfügbar
  • Personen ohne Bankkonto können daran teilhaben
  • Die Währung ist auf maximal 21.000.000 Einheiten limitiert

Gespeichert werden Bitcoins in sogenannten digitalen Geldbörsen, Wallets genannt. Diese sind mit einem Private Key gesichert, dieser gibt dem Besitzer des Schlüssels Zugang zu seiner Geldbörse und damit zu seinen Bitcoins.

Welche Auswirkungen hat die neue Währung?

Die Geldmenge der Bitcoins wird nicht, wie bei Fiat Währungen wie Dollar, Euro oder Yen, durch Zentralbanken gesteuert, sondern ist mit einer Höchstmenge von 21 Millionen Einheiten fixiert. Dadurch kann es nicht zu einer künstlich erzeugten Inflation (Geldentwertung), wie man es derzeit zum Beispiel beim Euro beobachten kann, kommen.

Die Mengenbegrenzung macht Bitcoin deflationär, es kommt nicht zu einer Wertminderung je Einheit, sondern zu einer Wertsteigerung. Die Kaufkraft je Bitcoin wächst also an.

Diese Eigenschaften von Bitcoin führten zu einer beispiellosen Revolution im weltweiten Finanzsystem. Es sollte allerdings noch einige Jahre dauern bis es soweit kommen sollte.

Der erste Bitcoin wurde im Jahr 2009 gehandelt. Mehr dazu erfahren Sie nächste Woche im zweiten Teil unserer Artikelserie "Die Geschichte von Bitcoin".

Bild von Pexels.com modifiziert

Sie finden de.CryptoNews auch auf Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories