BTC 0.40%
$64,977.47
ETH 2.97%
$3,522.17
SOL 0.21%
$136.32
PEPE 5.91%
$0.000011
SHIB 1.59%
$0.000018
BNB 1.80%
$594.29
DOGE 1.93%
$0.12
XRP 1.25%
$0.49
Bester Krypto-Poker
Online

Bitcoin White Paper kehrt zu Bitcoin.org zurück, nachdem Craig Wright nicht beweisen konnte, dass er Nakamoto ist

Ruholamin Haqshanas
| 2 Lesezeit:

Das Bitcoin-Whitepaper ist nach dem erfolglosen Versuch von Craig Wright, seine Identität als Satoshi Nakamoto, dem pseudonymen Schöpfer des Bitcoin-Protokolls, zu beweisen, auf die Website Bitcoin.org zurückgekehrt.

Hennadii Stepanov, der Betreuer von Bitcoin.org, kündigte die Rückkehr des Whitepapers an, indem er einen Link zu dem PDF auf Plattform X teilte.

Zuvor war Bitcoin.org aus rechtlichen Gründen gezwungen, den Zugriff auf das White Paper für Nutzer aus Großbritannien zu beschränken.

Stattdessen zierte ein aussagekräftiges Zitat von Satoshi Nakamoto die Seite, in dem er betonte, dass Informationen leicht zu verbreiten, aber schwer zu unterdrücken sind.

Wright gewinnt Klage wegen Urheberrechtsverletzung gegen Cobra


Im Jahr 2021 gelang es Craig Wright, eine Klage wegen Urheberrechtsverletzung gegen Cobra, die anonyme Gruppe, die die Website betreibt, zu gewinnen.Daraufhin wurde Bitcoin.org gezwungen, das PDF des Whitepapers zu entfernen, und Cobra, das sich nicht verteidigen wollte, musste 35.000 £ (40.100 $) an Anwaltskosten zahlen.Wright hatte bereits 2019 in den Vereinigten Staaten eine Copyright-Registrierung für das Bitcoin-Whitepaper beantragt.

Im Jahr 2023 setzte Wright seine rechtlichen Schritte fort und reichte Klagen gegen 13 Bitcoin Core-Entwickler und mehrere Unternehmen, darunter Blockstream, Coinbase und Block, ein, in denen er Urheberrechtsverletzungen im Zusammenhang mit dem White Paper, seinem Dateiformat und den Datenbankrechten an der Bitcoin-Blockchain behauptete.

Der Bitcoin Legal Defense Fund reagierte und wies auf den besorgniserregenden Trend zu missbräuchlichen Klagen gegen prominente Bitcoin-Mitarbeiter hin.

Diese Klagen bedeuten nicht nur einen erheblichen Zeitaufwand, Stress und Kosten, sondern stellen auch rechtliche Risiken dar, die von einer offenen Entwicklung abhalten.

Der urheberrechtliche Sieg von Wright hat jedoch an Bedeutung verloren, da seine Behauptungen, Satoshi Nakamoto und der Autor des Whitepapers zu sein, gründlich diskreditiert wurden und sein urheberrechtlicher Anspruch damit ungültig ist.

Das ausführliche Urteil ist das Ergebnis einer Klage, die die Crypto Open Patent Alliance (COPA), ein Zusammenschluss prominenter Unternehmen, gegen Wright angestrengt hat, um ihn daran zu hindern, das geistige Eigentum am Kern von Bitcoin für sich zu beanspruchen.

Die COPA beschuldigte Wright, ein ausgeklügeltes System von Fälschungen und Täuschungen angewandt zu haben, um Beweise zu fabrizieren, die seinen Anspruch als Nakamoto stützen.

Außerdem hat ein britisches Gericht Craig Wrights Assets im Wert von 6,7 Millionen Pfund (8,4 Millionen Dollar) eingefroren, um sicherzustellen, dass er sich nicht der Zahlung der Gerichtskosten entzieht.

Da das Bitcoin-Whitepaper jetzt unter einer MIT-Open-Source-Lizenz steht, kann jeder den Code für jeden Zweck wiederverwenden und verändern.

Nakamoto könnte eine kollektive Entität sein


Eine kürzlich durchgeführte Untersuchung lieferte Indizien, die darauf hindeuten, dass es sich bei Nakamoto tatsächlich um eine kollektive Einheit handeln könnte.

Ein Beweis ist die Verwendung von „wir“ und „ich“ im Bitcoin-Whitepaper, was auf die Möglichkeit eines Teams hinweist, das unter einem einzigen Pseudonym arbeitet. Ein weiteres Indiz ergibt sich aus der linguistischen Analyse von Nakamotos Schriften.

Das White Paper zeichnet sich durch tadelloses Englisch mit präziser Sprache und genauer Verwendung von Fachbegriffen aus.

Da Nakamotos Schreibstil in den Foren und in der E-Mail-Korrespondenz jedoch unterschiedlich zu sein scheint, deutet dies darauf hin, dass mehrere Personen beteiligt waren.