Startseite NewsBitcoin News

103 BTC verschwinden bei QuadrigaCX T in Cold Wallets

Von Tim Alper
103 BTC verschwinden bei QuadrigaCX T in Cold Wallets 101
Quelle: iStock/sturti

Im laufenden Fall der kanadischen Krypto-Börse QuadrigaCX gab es eine bizarre Wendung - denn das Unternehmen transferierte "versehentlich" 103 Bitcoins (rund 369.000 USD) aus hot Wallets in unzugängliche cold Wallets, nur wenige Stunden nachdem ein vom Gericht ernannter Monitor sie gefunden hatte.

Die Vancouver Sun erklärte, dass Ernst & Young - die mit der Überwachung von QuadrigaCX beauftragte Finanzfirma, nachdem letzte Woche die Börse unter Zwangsverwaltung gestellt wurde, diesen Vorfall am 12. Februar berichteten.

Laut dem Bericht lokalisierten Ernst & Young am 5. Februar erfolgreich Bitcoin, Litecoin und Ethereum in hot Wallets, aber schon am nächsten Tag "ging etwas schief" - da QuadrigaCX "versehentlich" 103 BTC in cold Wallets transferierte, auf die der Monitor nicht zugreifen kann.

Der Bericht fährt fort: "Der Monitor arbeitet mit dem Management von [QuadrigaCX] zusammen, um diese Kryptowährung nach Möglichkeit aus den verschiedenen cold Wallets abzurufen. Der Monitor hat Vorkehrungen getroffen, um die verbleibende Kryptowährung in eine cold Wallet zu transferieren, die vom Monitor aufbewahrt wird."

Und dem Bericht zufolge ist der verschlüsselte Laptop des verstorbenen CEO Gerald Cotten möglicherweise nicht das einzige elektronische Gerät, das wichtige Hinweise auf den Fall enthalten könnte.

Dem kanadischen Gericht, das QuadrigaCX unter Zwangscerwaltung gestellt hat, wurde "zwei aktive Laptops, zwei ältere Modell-Laptops, zwei aktive Mobiltelefone, zwei tote Mobiltelefone und drei verschlüsselte USB-Sticks" übergeben und man versucht, ein Desktop-Gerät aus dem Home Office von Cotten zu beschlagnahmen.

Viele hatten erwartet, dass die Schlüssel zu den cold Wallets auf dem verschlüsselten Laptop bereits im Besitz des Gerichts sein würden. Nach Angaben der Witwe von Cotten hatte nur der CEO Zugang zu dem betreffenden Laptop.

Die Börse hat versucht, große Liquiditätsprobleme nach dem gemeldeten Tod des CEO zu lösen, der mit den Zugangscodes zu 115.000 Wallets, die angeblich rund 190 Millionen US-Dollar fassen, gestorben zu sein scheint, was die Wallets unzugänglich macht.

Die Börse, die Kanadas größte Börse ist, scheint auch große Schuldenprobleme zu haben, wobei Behauptungen über foul play auch bei dem Unternehmen auftauchten. Wie zuvor auf Cryptonews.com berichtet, behauptete ein Reddit-Benutzer, dass mehrere Wallets Transaktionen kurz nachdem der QuadrigCX-Fall die Nachrichten erreicht hatte, eingeleitet wurden.

Forscher von Zeronononcense haben auch behauptet, dass sie Kryptowährungstransfers von mindestens 31 Kundengeldern auf firmeneigene Konten verfolgt haben.

Wie viele Experten betont haben, sollten Kryptoanwender ihre privaten Schlüssel zu ihren Coins offline halten, z.B. in Hardwaretaschen wie Ledger, Trezor, KeepKey und andere.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories