Startseite News

Top Krypto News 2018: G20 einigen sich

Top Krypto News 2018: G20 einigen sich 0001

Die Freunde von Bitcoin, Blockchain und Co. haben ein aufregendes Jahr hinter sich. Viele neue Innovationen erblickten das Licht der Welt, die Kursrallye an den Kryptobörsen war nichts für schwache Nerven. Wir haben die interessantesten News des Jahres 2018 für Sie zusammengestellt.

Platz 5 - Die G20 einigen sich auf international gültige Krypto Steuern

Die Führer der G20, der Gruppe der zwanzig größten Volkswirtschaften, scheinen sich auf die Notwendigkeit geeinigt zu haben, einen internationalen Rahmen für die Besteuerung von Transaktionen in Kryptowährungen zu schaffen.

In einem Artikel, der von einer Reihe japanischer Medien, darunter Jiji und Nicovideo, veröffentlicht wurde, waren sich die G20 einig, dass es einen klaren Handlungsbedarf gibt, um Steuerlücken zu schließen.

Der Bericht (der auch auf Yahoo Japan veröffentlicht wurde) besagt, dass nationale Steuerbehörden Schwierigkeiten haben, Unternehmen zu besteuern, die kryptowährungsbezogene Geschäfte in ihren Ländern tätigen, wenn die Büros der Unternehmen im Ausland ansässig sind. Wenn beispielsweise ein Unternehmen, das in Japan in Kryptowährungen tätig ist, kein japanisches Büro hat, können die japanischen Behörden es nicht besteuern.

Gemäß dem Artikel glaubt die G20 auch, dass viele Einzelpersonen und Unternehmen sich solcher Steuerlücken bewusst sind und sie aktiv nutzen.

"Wir werden weiterhin zusammenarbeiten, um eine konsensbasierte Lösung zu finden, um den Auswirkungen der Digitalisierung der Wirtschaft auf das internationale Steuersystem mit einer Aktualisierung im Jahr 2019 und einem Abschlussbericht bis 2020 zu begegnen", heißt es in der Erklärung des G20-Vorsitzenden.

Japan gilt als führendes Land, der die G20 dazu drängt, eine einheitliche Haltung zu den Kryptowährungsvorschriften einzunehmen, und hat die Gruppe aufgefordert, ein international verbindliches Regelwerk zu schaffen.

Japan übernimmt im nächsten Jahr den Vorsitz der G20 und wird voraussichtlich im Laufe seiner Amtszeit internationalen Regelungen folgen. Tokio hat bereits umfassende Gesetze zur Kryptowährung erlassen, und die japanischen Regulierungsbehörden erwägen derzeit eine Reform der bestehenden Kryptosteuergesetze.

Tokio betrachtet kryptowährungsbedingte Steuerhinterziehung als ernsthaftes Problem und Experten sagen, dass es versucht, Straftäter schwer zu bestrafen.

Die G20 haben sich auch darauf geeinigt, dass Kryptowährungen im Einklang mit den Standards der Financial Action Task Force (FATF) reguliert werden müssen, um Geldwäsche und die Finanzierung des Terrorismus zu verhindern.

"Wir freuen uns auf weitere Fortschritte bei der Erreichung einer widerstandsfähigen Nichtbanken-Finanzintermediation. Wir werden unsere Bemühungen verstärken, um sicherzustellen, dass die potenziellen Vorteile der Technologie im Finanzsektor genutzt werden können, während die Risiken gemindert werden. Wir werden Krypto-Assets zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung im Einklang mit den FATF-Standards regulieren und bei Bedarf weitere Maßnahmen in Betracht ziehen", heißt es in der Erklärung.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories