BTC 0.13%
$65,176.38
ETH 3.42%
$3,545.19
SOL 1.55%
$138.77
PEPE 8.12%
$0.000011
SHIB 3.72%
$0.000018
BNB 2.58%
$599.08
DOGE 3.49%
$0.12
XRP 0.32%
$0.49
TG.Casino
angetrieben von $TGC

Michael Saylor sagt, dass Ethereum-ETF-Zulassungen gut für Bitcoin sind – hier ist der Grund

Andrew Throuvalas
| 2 Lesezeit:

Michael Saylor

Die jüngste Zulassung von Ethereum-Spot-ETFs ist positiv für die Akzeptanz von Bitcoin, so der geschäftsführende Vorsitzende von MicroStrategy, Michael Saylor, der letzte Woche im Podcast What Bitcoin Did auftrat.

Der milliardenschwere Bitcoin-Investor setzt sich seit langem für Bitcoin als bestes Krypto-Asset für die Wertaufbewahrung ein und ging davon aus, dass keine anderen Assets in den Vereinigten Staaten regulatorische Legitimität erlangen würden. Die jüngsten Entwicklungen haben jedoch gezeigt, dass die Führung des Landes in eine branchenfreundlichere Richtung schwenkt.

Michael Saylor irrt sich bei Ethereum-ETFs


„Ich denke, im Moment ist die beste Erwartung, dass die Krypto-Assetklasse legitimiert und von beiden Parteien unterstützt wird“, sagte Saylor in dem Interview. „Es gibt eine Menge Dinge, die in einem offeneren Licht betrachtet werden, und Bitcoin wird der Anführer der Krypto-Asset-Klasse sein.“

Saylors neue Prognose weicht stark von seinen Kommentaren auf der MicroStrategy World Anfang des Monats ab, in denen er sagte, dass Ether, die zweitgrößte Kryptowährung, von den Regulierungsbehörden „nicht genehmigt“ und bald als nicht registriertes Wertpapier eingestuft werden würde.

„Sie wird niemals in einen Spot-ETF verpackt werden. Sie wird weder von der Wall Street noch von institutionellen Anlegern akzeptiert werden”, sagte er zu dieser Zeit. „Bitcoin ist der einzige universell akzeptierte institutionelle Krypto-Asset. Einen anderen wird es nicht geben.“

Auch die ETF-Experten von Bloomberg schätzten die Wahrscheinlichkeit einer Zulassung von Ether-ETFs als gering ein, bis Anfang letzter Woche die Aufsichtsbehörden nach monatelanger Funkstille plötzlich begannen, mit den Emittenten über deren Anträge zu verhandeln. Am Donnerstag genehmigte die Behörde die Börsennotierung der Fonds, was nach Ansicht von Rechtsexperten auch bedeutet, dass Ether ein Nicht-Wertpapier ist.

Wechselnde politische Winde zu Krypto


Saylor ist der Ansicht, dass eine Kombination politischer Entwicklungen im Mai zu der Änderung der Haltung der Securities and Exchange Commission (SEC) und der Regierung Biden geführt hat.

Zunächst verabschiedeten das Repräsentantenhaus und der Senat mit parteiübergreifender Unterstützung ein Gesetz, das es Banken in den Vereinigten Staaten ermöglicht, Krypto-Verwahrungsdienstleistungen anzubieten.

Danach verabschiedete das Repräsentantenhaus FIT21, ein umfassendes Gesetz, das einen rechtlichen Rahmen für Krypto-Emittenten und -Unternehmen schafft, um legal zu arbeiten.

Außerdem sprach sich Ex-Präsident Donald Trump im Falle seiner Wiederwahl für den Schutz der Rechte der Bürger auf Kryptowährungen aus und versprach, sich über die eher feindselige Haltung der Demokratischen Partei hinwegzusetzen.

„Ich denke, das ist gut für Bitcoin – vielleicht ist es sogar besser für Bitcoin, weil ich glaube, dass wir mit der Unterstützung der gesamten Kryptoindustrie viel mächtiger sind“, sagte Saylor. „Ich glaube sogar, dass es die institutionelle Akzeptanz beschleunigen könnte.“