Startseite News

Die Geschichte von Bitcoin Teil 6: Rauswurf aus dem Drogenparadies

Die Geschichte von Bitcoin

Im Jahr 2013 waren erstmals in der Geschichte Bitcoins im Wert von 1 Milliarde US Dollar in Umlauf. Das erregte entsprechende Aufmerksamkeit, immer mehr prominente Investoren sprangen auf den Zug auf.

Die ersten prominenten Investoren

Die Winklevoss Zwillinge erlangte durch Ihre Klage gegen Facebook Gründer Mark Zuckerberg Bekanntheit. Sie warfen ihm vor die Idee zu Facebook von Ihnen gestohlen zu haben und konnten schließlich einen Vergleich mit Facebook erzwingen, der ihnen 65 Millionen Dollar an Schadensersatz einbringt. Die Eigentümer von Gemini investierten groß in Bitcoin.

Richard Bransons Start-up Virgin Galactic akzeptiert Bitcoin als Zahlungsmittel. Die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg installiert den ersten Bitcoin Ticker und in New York wird mitten im Financial District das Bitcoin Centre eröffnet. Die ersten Bitcoin Bankomaten erblicken das Licht der Welt.

Krypto-Börsen mit Problemen

Die Webseite Mt. Gox, die bereits 2006 für Fans des Kartenspielt Magic: The Gathering gegründet worden war, hatte sich seit 2010 zur wichtigsten Online-Börse für den Handel mit der Kryptowährung Bitcoin entwickelt. Doch das Ende von Mt. Gox zeichnete sich bereits 2013 ab.

Nach einer Klage wegen Vertragsbruchs kam es 2013 bei der Krypto-Börse zu einem Aussetzen des Handels mit Bitcoin, wenig später wurden Abhebungen in Dollar gestoppt. Die Kunden warteten teilweise Wochen oder Monate auf ihre Einlagen. Der Zusammenbruch von Mt. Gox stand Ende 2013 bereits bevor.

BitFloor, die damals viertgrößte Börse wird geschlossen, weil deren Bank ihre Konten mangels Liquidität sperrt.

Nach einem Hack bei Instawallet, einem web-basierten Kryptobrieftaschen-Anbieter werden 35.000 Bitcoins im Wert von rund 4,6 Millionen US Dollar gestohlen. Instawallet stellt danach seinen Betrieb ein.

Der Kurs steigt und fällt

Die heute bekannten Kursschwankungen standen auch im Jahr 2013 auf der Tagesordnung. Nach einem Anstieg auf über 260 Dollar rutschte der Kurs auf 50 Dollar ab. Differenzen von 20 Prozent pro Tag stehen regelmäßig auf dem Programm und testen die Nerven der Investoren.

Silk Road geht unter

Ross Ulbricht, der Gründer der Webseite Silk Road wird von den US Behörden in einer Bibliothek verhaftet. Silk Road erlaubte den freien Kauf und Verkauf von Drogen und illegalen Angeboten. Der Marktplatz hatte in seiner Hochblüte rund eine Million Kundenkonten. Bezahlt wurde in Bitcoin.

Bild von Pexels.com modifiziert

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories