Meta lanciert NFT-Support auf Facebook

Source: AdobeStock / sdecoret

Die Facebook-Muttergesellschaft Meta hat es einer Gruppe von US-amerikanischen Urhebern ermöglicht, nicht-fungible Token (NFTs) auf ihren Profilen anzuzeigen.

Meta hat die Unterstützung für digitale Sammlerstücke auf Facebook mit ausgewählten Schöpfern und nur in den USA eingeführt und hat bereits mit einer langsamen Einführung begonnen, berichtet TechChrunch unter Berufung auf einen Unternehmenssprecher.

Die Nachricht von der Einführung wurde von Navdeep Singh, dem Produktmanager von Meta, am Donnerstag zusammen mit mehreren Screenshots veröffentlicht.

Berichten zufolge wird es eine neue Registerkarte auf den Profilen der Nutzer unter "digitale Sammlerstücke" geben. Der Sprecher wird auch mit der Aussage zitiert, dass die Funktion zum Teilen auf Facebook und Instagram noch nicht eingeführt wurde, aber "bald" zur Verfügung stehen wird.

Darüber hinaus werden die ausgewählten Schöpfer in der Lage sein, ihre Krypto-Wallet mit Facebook-Profilen zu verbinden und ihre NFTs in Beiträge zu verwandeln, die sie auf ihrer Pinnwand oder anderswo wie jeden anderen Beitrag teilen können.

Die Nachricht über diese Funktion kommt, nachdem CEO Mark Zuckerberg erklärt hatte, dass das Unternehmen die Unterstützung von NFT auf Facebook testen würde.

Im Mai kündigte Zuckerberg an, dass das Unternehmen damit beginnt, digitale Sammlerstücke auf Instagram zu testen, damit Ersteller und Sammler ihre NFTs auf ihren Profilen anzeigen können. Auf dieser speziellen Plattform werden zum Start NFTs unterstützt, die auf den Blockchains von Ethereum (ETH) und Polygon (MATIC) geprägt wurden; Solana (SOL) und Flow (FLOW) werden in Kürze folgen.

Zu den kompatiblen Wallets von Drittanbietern gehören Rainbow, MetaMask und Trust Wallet, wobei Coinbase Wallet, Dapper und Phantom ebenfalls bald verfügbar sein werden, hieß es im selben Post.

"Es werden keine Gebühren für das Posten oder Teilen eines digitalen Sammlerstücks auf Instagram anfallen", sagte das Unternehmen.

Es ist noch nicht klar, ob dies auch für Facebook gilt.

Bei der Ankündigung von NFTs auf Instagram sagte der CEO auch, dass das Unternehmen "Augmented-Reality-NFTs auf Instagram Stories über Spark AR plant, damit Sie digitale Kunst in physischen Räumen platzieren können."

Die Reaktionen auf die Ankündigung reichten von sehr kritisch über eher gleichgültig bis hin zu großer Unterstützung.

Eine ganz bestimmte Art von Kritik hat Facebook jedoch seit seinem Einstieg in das Metaversum verfolgt.

Billy Huang, CEO und Mitbegründer von Luna Market, einem Unternehmen für Metaverse/NFT-Branding und -Technologie, sagte in einem per E-Mail zugesandten Kommentar:

"Meta macht NFTs, um das Narrativ rund um die kostenlose digitale Asset-Technologie zu kontrollieren. NFTs, die in ihre Plattform eingebaut werden, werden wahrscheinlich mit der Absicht gebaut, den Anbieter zu binden, was für einen freien digitalen Raum im Allgemeinen gefährlich ist."

Ebenfalls im Mai reichte Meta fünf Markenanmeldungen für eine digitale Zahlungsplattform mit dem Namen "Meta Pay" ein. In einer Ankündigung vom 21. Juni erklärte das Unternehmen, dass Facebook Pay seinen Namen in Meta Pay ändern wird. Außerdem teilte Zuckerberg die Gedanken des Unternehmens über eine einzige Wallet für das Metaverse mit.

Folgen Sie unseren Affiliate-Links:

Kaufen Sie Ihre Kryptos auf PrimeXBT, der Handelsplattform der nächsten Generation

Sichern Sie Ihre Kryptos auf Wallets wie Ledger und Trezor

Machen Sie Ihre Krypto Transaktionen anonym mit NordVPN