Startseite NewsBitcoin News

Bithumb "teilweise haftbar" für die Krypto-Verluste eines Kunden nach Hack

Von Tim Alper
Bithumb "teilweise haftbar" für die Krypto-Verluste eines Kunden nach Hack 101
Source: Adobe/mehaniq41

Aus dem Gerichtssaal einer der größten südkoreanischen Krypto-Börsen gab es gemischte Nachrichten: Bithumb wurde teilweise für ein Datenleck haftbar gemacht, das dazu führte, dass ein Kunde im Jahr 2017 knapp über 27.200 USD verlor. Die Handelsplattform wurde jedoch in zwei getrennten und viel größeren Klagen von der Schuld freigesprochen.

Laut Fn News wies ein Richter am zentralen Bezirksgericht von Seoul eine Klage eines nur mit seinem Nachnamen Hong genannten Klägers über 126.600 USD sowie eine weitere Klage eines nur mit dem Nachnamen Seoul bezeichneten Klägers über 38.000 USD ab. Der dritte Kläger, Jang, hatte jedoch mit seinem rechtlichen Gebot teilweise Erfolg.

Alle drei gaben an, dass sie Ziel von Phishing-Angriffen von Kriminellen waren, die sich private Informationen zunutze machten, die bei einem Datenbruch bei Bithumb im Jahr 2017 offengelegt wurden.

Die Angreifer konnten auf eine Datenbank mit Kundeninformationen zugreifen, darunter E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Statistiken zum Krypto-Handel und vieles mehr.

Das Gericht entschied, dass Bithumb sich der Fahrlässigkeit schuldig gemacht habe und mehr hätte tun können, um den Hack zu verhindern.

Das Gericht hörte, dass ein Hacker Jangs Mobiltelefon anrief und sich als Mitarbeiter des Bithumb-Kundenzentrums vorstellte, wobei er Jangs vollständigen Namen und Telefonnummer bestätigte und sogar genaue Daten über die Art und Menge der von Jang gehaltenen Krypto-Assets lieferte.

Der Hacker gab weiter an, dass es einen verdächtigen Anmeldeversuch von Übersee aus auf ihr Konto gegeben habe, und bat um einen Verifizierungscode, der an Jangs Mobiltelefon geschickt worden sei, um den Zugang aus Übersee zu blockieren.

Das Gericht erfuhr, dass Jang den Verifizierungscode zur Verfügung gestellt hatte, den der Hacker benutzte, um Jangs XRP und Ethereum (ETH) Bestände in Fiat umzuwandeln. Der Hacker kaufte dann Bitcoin (BTC) mit der Fiat-Summe und hob diese Summe in eine unbekannte Wallet ab.

Der Richter stellte jedoch fest, dass Jang zumindest teilweise für den Verlust verantwortlich sei, da der Kläger nicht erkannt habe, dass er von einem Hacker ins Visier genommen wurde und Daten per Telefon zur Verfügung stellte. Der Richter fügte jedoch hinzu, dass die Daten eindeutig aus der Datenverletzung von 2017 stammten, und wies Bithumb an, Jang über 5.000 USD Schadenersatz zu zahlen.

In den beiden anderen Fällen entschied der Richter, dass Daten, einschließlich E-Mail-Adressen und Mobiltelefonnummern, durchgesickert oder aus anderen Quellen bezogen worden sein könnten, und stellte fest, dass es keine ausreichenden Beweise für die Haftung von Bithumb gebe.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories