27 Sep 2021 · 2 min read

Bitcoin-Miner sichern sich inmitten von Klimasorgen weitere Nuklear-Deals

Source: Adobe/Daniel Prudek

Bitcoin (BTC) MIner finden immer wieder Wege, um überschüssigen Strom zu nutzen, der andernfalls verschwendet würde - dieses Mal schütteln sie Betreibern von angeschlagenen, kohlenstofffreien Atomkraftwerken die Hand.

Dies könnte ein perfektes Zusammenspiel sein, da die Atomkraftwerke angesichts der steigenden Konkurrenz mit billigeren Stromquellen mehr Kunden brauchen, während Bitcoin-Miner genau das brauchen, was sie zu bieten haben - stabile und kohlenstofffreie Energie, berichtete das Wall Street Journal unter Berufung auf "Führungskräfte und Analysten".

Außerdem könnte dies eine besonders geeignete Lösung für die Miner sein, da sie immer wieder wegen des Stromverbrauchs und der Umweltauswirkungen ihres Betriebs in die Kritik geraten.

Dem Bericht zufolge wird das Mining-Zentrum von Standard Power in Ohio ab Dezember Strom vom Atomstromerzeuger Energy Harbor Corp. beziehen. Darüber hinaus ist die Talen Energy Corp. ein Joint Venture mit dem Bitcoin-Mining-Unternehmen TeraWulf Inc. eingegangen. Sie haben mit der Erschließung von Land neben ihrem Kernkraftwerk in Pennsylvania für eine Mining-Anlage begonnen, die voraussichtlich so groß wie vier Fußballfelder sein wird. 

Neue Nuklearprojekte haben Berichten zufolge auch ein Auge auf Kryptowährungsschürfer geworfen. Wie berichtet, kündigte Oklo, ein in Kalifornien ansässiges Unternehmen, das saubere Energieanlagen entwickelt, im Juli eine 20-jährige kommerzielle Partnerschaft mit Compass Mining, einem in den USA ansässigen Online-Marktplatz für Bitcoin-Mining-Hardware und -Hosting, an, um fortschrittliche Kernspaltung als Ergänzung zu fossilen Brennstoffen einzuführen und "Vielfalt und Nachhaltigkeit bei den von Minern genutzten Energiequellen zu fördern".

Dieser Deal beinhaltet keinen festen Preis für den Strom, aber Whit Gibbs, Geschäftsführer von Compass, sagte dem WSJ, dass er zuversichtlich ist, dass sich die Unternehmen auf einen Preis einigen werden, der ein profitables Kryptowährungs-Mining ermöglicht. Jacob DeWitte, Mitbegründer und Geschäftsführer von Oklo, sagte, er habe Anfragen von anderen interessierten Bitcoin-Minern erhalten, aber die Genehmigung des Bundes sei immer noch erforderlich, und dies werde wahrscheinlich nicht vor 2023-2025 geschehen.

Bill Dugan, Direktor bei der Energieberatungsfirma Customized Energy Solutions, meinte, dass trotz der zu erwartenden weiteren "Atom-Bitcoin-Kopplungen" es unwahrscheinlich ist, dass diese groß genug sind oder schnell genug erfolgen, um viele Atomkraftwerke zu retten.

In der Zwischenzeit präsentiert Bürgermeister Francis Suarez Miami als Ziel für Krypto-Miner, Börsen und Investmentfirmen und erwähnt dabei das Kernkraftwerk, das sich im Besitz von Florida Power & Light befindet. Es habe Gespräche mit den Verantwortlichen dieses Unternehmens gegeben, in denen es um die Möglichkeit ging, Mining-Einrichtungen in der Nähe des Kernkraftwerks anzusiedeln und billiges Land für den Bau von Lagerhäusern für Mining-Ausrüstung zu finden, so Suarez.
____
Mehr News: 
- Taugen Kryptowährungen wie Bitcoin zum Schutz vor Inflation?
- 9- und 14-jährige Bitcoin-, ETH- und RVN-Miner verdienen 30.000 USD pro Monat
- Russischer Miner: Grafikkarten von einem Nachbarn gestohlen
- Spanische Polizei entdeckt mutmaßliche Krypto Mining 'Farm'

Folgen Sie unseren Affiliate-Links:

Kaufen Sie Ihre Kryptos auf PrimeXBT, der Handelsplattform der nächsten Generation

Sichern Sie Ihre Kryptos auf Wallets wie Ledger und Trezor

Machen Sie Ihre Krypto Transaktieren anonym mit NordVPN