Erste Clearingstelle für Krypto-Derivate soll bis Juli starten

Sead Fadilpašić
| 1 min read

Die erste Clearingstelle oder Vermittler zwischen Käufern und Verkäufern von Finanzinstrumenten für Kryptowährungsderivate heißt Liquidity Offset Network und soll bis Juli dieses Jahres in Betrieb gehen. Das Unternehmen strebt danach, das Handelsvolumen in Kryptowährungen zu erhöhen und die Handelskosten zu senken, und sollte rechtzeitig vor dem Start von der Singapore Monetary Authority reguliert werden, berichtete Bloomberg.

Quelle: iStock/MicroStockHub

In der traditionellen Finanzindustrie bezeichnet das Clearing den Prozess eines Handels nach dem Abgleich der Order. Sobald Käufer und Verkäufer den Verkaufsbedingungen zustimmen, dient die Clearingstelle dazu, diesen bestimmten Vermögenswert vor der Abwicklung zu “clearen” und zu garantieren, dass das Geschäft erfüllt wird. Das Clearing ist der Prozess der Aktualisierung der Konten der Handelsparteien und der Organisation der Übertragung des Vermögenswertes.

Die Idee für das Projekt entstand in einem Treffen in Singapur im Dezember 2018 unter der Leitung von Hoe Lon Leng, ehemaliger Geschäftsführer des Bankenriesen Goldman Sachs. Simon Nursey, Leng’s ehemaliger Kollege bei einem anderen Bankenriesen Standard Chartered, der ebenfalls an der Sitzung teilnahm, sagte: “Wir sehen dies darin, den Krypto-Markt in Form zu bringen, um den Eintritt traditioneller Finanzunternehmen zu absorbieren [….] Wir erleben das Entstehen einer neuen Anlageklasse.”

Im Mittelpunkt stehen dem Bericht zufolge bilaterale Derivate wi eover-the-counter (OTC)-Kontrakte, bei denen sich zwei Parteien (oder ihre Broker oder Banker als Vermittler) darüber einigen, wie ein bestimmter Handel oder ein bestimmtes Abkommen in Zukunft abgewickelt werden soll. Diese Kontrakte sind daher im Gegensatz zu Terminkontrakten oder ähnlichen Instrumenten nicht standardisiert.

Die Gruppe, die als Crypto OTC Roundtable Asia bezeichnet und auf CORA verkürzt wird, wird im Mai ein weiteres Treffen in Chicago abhalten, um mehr Interesse bei US-amerikanischen Händlern zu wecken. Rich Rosenblum, Mitbegründer von GSR, einem algorithmischen Handelsunternehmen, das sich auf digitale Assets konzentriert, glaubt, dass dieses Treffen mehr Wirkung haben würde als das in Singapur. “Aufgrund der schwachen Regulierungsaufsicht in Asien wird es für solche Initiativen eine Herausforderung sein, branchenweite Auswirkungen zu erzielen”, sagte er Bloomberg. “Ähnliche Bemühungen in den USA haben die Möglichkeit, mit fortschrittlicheren Regulierungsbehörden zusammenzuarbeiten, was der entscheidende Faktor dafür sein könnte, was die globalen Standards und den Rechtsrahmen der Zukunft setzt.”

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.