Startseite NewsBitcoin News

SEC prüft frühere ETF-Ablehnung

Von Fredrik Vold
SEC prüft frühere ETF-Ablehnung 101
Quelle: iStock/cokada

Die US Securities and Exchange Commission (SEC) wird am Mittwoch einen zweiten Blick auf die Entscheidung werfen, vorgeschlagene Bitcoin-basierte Exchange Traded Funds (ETFs) von drei Anbietern abzulehnen, so ein Tweet des Pro-Bitcoin-ETF-Kommissars Hester Peirce.

Im Tweet erklärte Peirce, dass die Entscheidung, die Vorschläge der ETF-Anbieter GraniteShares, ProShares und Direxion abzulehnen, nicht von den Kommissaren getroffen wurde, sondern von den Mitarbeitern der SEC als Routineangelegenheit, und dass die vier Kommissare der SEC nun beabsichtigen, die Entscheidung der Mitarbeiter zu überprüfen.

In einem offiziellen Schreiben der SEC schrieb der Sekretär der Kommission, dass die "[....] Verordnung so lange ausgesetzt wird, bis die Kommission etwas anderes anordnet", ohne einen Zeitplan für die Überprüfung anzugeben.

Wichtig zu betonen ist, dass alle ETFs, um die es diesmal geht, durch Bitcoin-Futures-Kontrakte abgesichert werden sollen, d.h. sie werden nicht an den Markt für physische Bitcoins gebunden sein. Am 30. September wird die SEC bekannt geben, ob sie eine Entscheidung über den viel diskutierten ETF-Vorschlag der Finanzgesellschaft VanEck genehmigen, ablehnen oder weiter verzögern wird. Bislang ist dies der einzige Anbieter, der einen Vorschlag für einen ETF eingereicht hat, der durch physische Bitcoins unterstützt wird, was als weitaus wichtiger angesehen wird.

Hester Peirce wurde im Juli die bevorzugte SEC-Kommissarin der Krypto-Community, als sie die einzige Kommissarin war, die für die vorgeschlagene Winklevoss Btcoin ETF stimmte, die von einer Mehrheit der Kommissare abgelehnt wurde. Peirce begründete ihr Votum später mit einem Brief: "Ich lehne die Rolle des Gatekeepers der Innovation ab."

Heute erhielt der republikanische SEC-Kommissar erneut Lob von der Krypto-Gemeinde, weil er sich für Innovationen eingesetzt hat.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories