Startseite NewsBitcoin News

Reiche Kids in China bauen trotz Verbot immer noch Bitcoin ab

Von Fredrik Vold
Reiche Kids in China bauen trotz Verbot immer noch Bitcoin ab 101
Source: iStock/visualspace

Trotz der Bemühungen der chinesischen Zentralregierung, Bitcoin-Miner aus dem Land zu vertreiben, haben Miner in den entlegeneren Regionen des Landes, einschließlich Sichuan und der Provinz Qinghai, eine überraschende Widerstandsfähigkeit gezeigt, so ein aktueller Bericht von Nikkei Asian Review.

Der Bericht erwähnt auch, dass die Bitcoin-Mining in der westchinesischen Provinz Qinghai oft von einer Gruppe junger Menschen betrieben werden, die als "Fürdai" bezeichnet werden, ein Begriff, der die reichen Kinder der neuen chinesischen Elite beschreibt.

Da beide Provinzen im Vergleich zu den entwickelteren Küstenregionen Chinas als relativ arm gelten, wird dem Bericht zufolge das Bitcoin-Mining als ein gangbarer Weg angesehen, um Arbeitsplätze zu schaffen und Einnahmen für die lokale Regierung zu generieren. Darüber hinaus verfügen Sichuan und die Provinz Qinghai über billigen und oft stark subventionierten Strom, was sie zu einem idealen Standort für den großflächigen Abbau von Bitcoins macht.

Nikkei Asian Review spekuliert weiter, dass der Grund, warum die chinesischen Behörden die Aktivität geduldet haben, auf den Wunsch zurückzuführen ist, den Geldfluss international besser zu kontrollieren, um dem globalen Einfluss, den die USA durch den US-Dollar ausüben, entgegenzuwirken.

Es wird geschätzt, dass China immer noch mehr als 50% der weltweiten Bitcoin-Miningkapazität kontrolliert, eine Tatsache, die erst letzte Woche Ripples CEO Brad Garlinghouse dazu veranlasste, der digitalen Währung vorzuwerfen, dass sie "von China kontrolliert wird".

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories