Startseite NewsBitcoin News

Hat Trump seinen Finanzminister aufgefordert gegen Bitcoin vorzugehen?

Von Sead Fadilpašić
Hat Trump seinen Finanzminister aufgefordert gegen Bitcoin vorzugehen? 101
Source: Adobe/Stanislav Palamar

Donald Trump ist seit mindestens zwei Jahren "hinter" Bitcoin (BTC) her und behauptet in einem neuen Enthüllungsbuch angeblich, die Nummer eins der Krypto-Welt sei ein Betrug.

Der Präsident der Vereinigten Staaten hat angeblich Finanzminister Steven Mnuchin angewiesen, hart gegen den Handel und Verkauf von BTC vorzugehen, behauptet ein bisher unveröffentlichtes Buch des ehemaligen nationalen Sicherheitsberaters des Weißen Hauses, John Bolton, mit dem Titel The Room Where it Happened - wie von The Washington Examiner berichtet.

Die Zeitung gibt an, ein Exemplar des Buches erhalten zu haben, und berichtet, dass Trump angeblich Mnuchin bei einem Gespräch zwischen den beiden Männern im Jahr 2018 erzählt habe:

"Seien Sie kein Handelsunterhändler. [...] Bitcoin [wegen Betrugs] zu verfolgen."

"Wenn Sie mich nicht im Handel haben wollen, gut, dann wird Ihr Wirtschaftsteam ausführen, was immer Sie wollen", antwortete Mnuchin Berichten zufolge und bezog sich dabei auf einen "angespannten Austausch" über Handelssanktionen und Zölle im Zusammenhang mit China.

Damit würde der Präsident den im Juli 2019 gemachten Tweets über die Tatsache, dass er kein Krypto-Fan ist, vorangestellt. Damals zielte er auf Bitcoin und Facebook's Libra-Projekt, mit der Aussage, dass das soziale Netzwerk und andere Token-Emittenten sich "globalen Regulierungen stellen müssen", wenn sie "Banken werden" wollen.

Seit 2019 hat sich Mnuchin auch öffentlich gegen Kryptowährungen ausgesprochen. "Wie der Präsident gesagt hat, ist Bitcoin sehr flüchtig und basiert auf dünner Luft", hatte er im Juli 2019 gesagt.

Er fügte hinzu,

"Wir sind besorgt über den spekulativen Charakter von Bitcoin und wir werden dafür sorgen, dass das US-Finanzsystem vor Betrug geschützt wird."

Im Februar dieses Jahres sagte Mnuchin im Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN): "Wir sind im Begriff, einige wichtige neue Anforderungen einzuführen. Er fügte hinzu, die Verwaltung wolle zwar, dass die Technologie voranschreitet, "aber wir wollen sicherstellen, dass Kryptowährungen nicht für das Äquivalent der alten Schweizer Geheimnummer-Bankkonten verwendet werden", später schlug er vor, dass Krypto auch für Geldwäsche verwendet werden könnte.

Die Buchveröffentlichung ist in eine Sackgasse geraten, da das US-Justizministerium eine Klage gegen Bolton eingereicht hat, in der es einen Richter auffordert, die Veröffentlichung zu stoppen, und behauptet, das Buch enthalte geheime Daten.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories