Startseite NewsBitcoin News

Hat gerade jemand 45 Bitcoins für USD 14 gekauft?

Von Sead Fadilpašić
Hat gerade jemand 45 Bitcoins für USD 14 gekauft? 101
Source: iStock/izusek

Benutzer der in Singapur registrierten Kryptowährungsbörse BitMax (Platz 39. nach gemeldetem Handelsvolumen) kratzen sich den Kopf, da es so aussieht, als ob es jemandem gelungen wäre, gestern 45 Bitcoins für 14 US-Dollar zu kaufen, was normalerweise ca. 458.100 US-Dollar kosten würde.

Ein Screenshot begann in den sozialen Medien zu zirkulieren, der angeblich die Orderbuchdaten von BitMax zeigt - es scheint, dass Händler eine BTC für 0,32 USDT (Stablecoin Tether) hätten kaufen können, was bedeutet, dass Sie zwar (zum Zeitpunkt des Schreibens) USD 10.180 pro BTC zahlen würden, aber 45 von ihnen für ca. USD 0,32 pro Coin kaufen konnten. Das ist noch nicht alles. Benutzer hätten ETHfür USD 18 und LTCfür 20 USD kaufen können. Ihre aktuellen Preise liegen bei 192 USD bzw. 74 USD.

Hat gerade jemand 45 Bitcoins für USD 14 gekauft? 102
Source: Twitter, @DoveyWan

Unterdessen fragen sich BitMax-Nutzer auf ihrem Telegram-Kanal, wie diese Kaufaufträge mindestens eine Woche lang im Orderbuch verweilen konnten, wenn die Börse es nicht erlaubt, Kaufaufträge zu stellen, die "weit vom Marktpreis entfernt" sind.

Hat gerade jemand 45 Bitcoins für USD 14 gekauft? 103

Diese Anomalie fiel mit Problemen mit dem Cloud-Service von Amazon, Amazon Web Services (AWS), im asiatisch-pazifischen Raum zusammen, die die Börse-Arbeit stören. AWS' Status Seite bestätigt, dass es in der Tokioter Einrichtung Probleme gab und diese behoben wurden.

Unterdessen gab BitMax bekannt, dass "die Börse aufgrund ungewöhnlicher Marktschwankungen den Handel für bestimmte Konten vorübergehend eingestellt hat" - solche, die während 1:00 Uhr - 3:30 Uhr EDT am 23. August gehandelt wurden. "Der Handel mit diesen Konten wird nach Abschluss der Bestätigungs- und Folgemaßnahmen wieder aufgenommen", heißt es in der Ankündigung.

BitMax hat auf unsere Aufforderung zur Stellungnahme nicht reagiert.

Außerdem sagte der CEO von Binance Changpeng Zhao, dass auch diese wichtige Börse Probleme habe, denn bei Schwierigkeiten mit AWS, "vor allem mit Caching-Diensten", betreffe dies Benutzer weltweit. Bei Binance verursachte es "etwa 500 Fehlermeldungen bei APIs und betraf einige Auszahlungsvorgänge".

Darüber hinaus meinte die Börse KuCoin in einer Mitteilung auf ihrer Website, dass aufgrund der Überhitzung im Maschinenraum, den sie in AWS, Tokio, einsetzen, ein Teil ihrer Dienste nicht verfügbar sein könnte. "Das technische Betriebsteam setzt derzeit relevante Ressourcen mit hoher Verfügbarkeit in allen Regionen ein, um mögliche Notfälle zu bewältigen", sagten sie und warnten davor, dass einige Dienste während der Bereitstellung betroffen sein könnten.

Michael Gan, CEO von KuCoin, sagte gegenüber Cryptonews.com, dass das Kerngeschäft der Börse kaum betroffen sei, "da wir den überregionalen Hochverfügbarkeitscluster eingesetzt haben und die von diesem Vorfall beeinflussten Server sofort auf den Backup-Server umgestellt wurden", und fügte hinzu, dass "da die Betroffenen eine gewisse Zeit benötigen, um wieder aufgenommen zu werden". Der CEO meinte weiter, dass sie die vorab festgelegte Risikokontrolle weiterhin anwenden werden und dass sie sich wie erwartet entwickelt hat. "Allerdings war der Hauptserver irgendwie von diesem Vorfall betroffen und der Backup-Server läuft, um das Chaos zu vertuschen, und wir müssen mehr Server vorbereiten, um zu vermeiden, dass er weiter betroffen ist", sagte Gan.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories