Startseite NewsBitcoin News

Gute Nachrichten von Google und Coinbase

Von Fredrik Vold
Gute Nachrichten von Google und Coinbase 101
Source: iStock, Instagram, Cryptonews.com

Während die letzte Woche trotz mehrerer negativer Nachrichten von einem überraschend starken Markt geprägt war, scheint sich diese Woche umgekehrt zu entwickeln.

Diesmal reichten zwei gute Nachrichten für die Kryptoadoption, die von Coinbase und Google angekündigt wurden, um Krypto-Trader anzuregen, die am Mittwoch weiterhin Bitcoin- und große Altcoin-Bestände verkauften, was den fünften Tag in Folge mit Verlusten für Bitcoin markierte.

Mit Ausnahme von Ripple's XRP, das am frühen Mittwoch um mehr als 10% zulegte, waren vor allem die Ttop 50 Coins nach Marktkapitalisierung in den letzten 24 Stunden rot.

Gute Nachrichten von Google und Coinbase 102
UTC 06:11 AM

Die guten Nachrichten

1. Coinbase

In einer Erklärung, die von Coinbase am Dienstag veröffentlicht wurde, kündigte die beliebte US-amerikanische Fiat-to-Crypto-Börse ein neues Listungsverfahren für neue digitale Assets an und erklärte, ihr Ziel sei es, "schnell alle Assets" zu listen, die ihren Standards entsprechen.

Die neue Erklärung markiert eine Trendwende für Coinbase, die in der Vergangenheit zögerte, neue digitale Assets auf ihrer Plattform zu listen, und sich lange Zeit nur an Bitcoin, Ethereum und Litecoin als Alternativen für ihre Nutzer hielt.

Nun scheint es jedoch, dass die Börse endlich die regulatorischen Zusicherungen erhalten hat, die sie benötigt, um mehr Vermögenswerte zu listen, auch wenn ihr Listingprozess vereinfacht wird. Nach Angaben der Börse wird dies möglich, indem einige der neuen Assets den Nutzern nach Rechtsprechung zur Verfügung gestellt werden, was bedeutet, dass Nutzer in verschiedenen Regionen nicht unbedingt Zugang zu den gleichen Assets haben.

Es sei auch darauf hingewiesen, dass Coinbase im Gegensatz zu anderen Börsen, die bis zu 1 Million US-Dollar für die Aufnahme eines neuen Vermögenswertes in die Liste verlangen, sagten, dass ihr Antragsverfahren zunächst kostenlos sein wird.

2. Google

In anderen Nachrichten vom Dienstag sagte Google, dass sie sich wieder einmal für Anzeigen mit kryptographischen Inhalten in den USA und Japan geöffnet hat, nachdem es Anfang des Jahres ein Verbot verhängt hatte. Diesmal gehen sie jedoch vorsichtiger vor, indem sie nur bestimmten regulierten Krypto-Börsen erlauben, mit ihren Tools zu werben.

Die Entscheidung von Google folgt einem ähnlichen Schritt von Facebook im Juli dieses Jahres, als diese meinten, dass sie kryptobezogene Anzeigen von vorab zugelassenen Unternehmen gestatten werden.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories