03 Dezember 2020 · 2 min read

US-Bestimmungen entscheidend für Ripple, da sich Kunden Sorgen um XRP machen

Während das in Kalifornien ansässige große Blockchainunternehmen weiterhin über einen Börsengang nachdenkt, sagte Ripple CEO Brad Garlinghouse, dass das US-Regulierungssystem mit einer Reihe von Märkten wie Großbritannien, Singapur und Japan nicht Schritt halten könne. Dieser Mangel an regulatorischer Klarheit und Sicherheit für Investoren sei ein Schlüsselfaktor, der die Entwicklung des Unternehmens in den USA und die Anwerbung neuer Kunden behindere, sagte er in einem Interview mit CNN.

Brad Garlinghouse. Source: a video screenshot, Youtube, Ripple

"Wir waren große Befürworter eines Gesetzes, das im Kongress eingebracht wurde, das DCEA oder Digital Commodity Exchange Act genannt wurde ... [das] ein sehr wichtiger Schritt sein könnte, um diese Klarheit und Sicherheit hier in den USA zu schaffen", sagte Garlinghouse.

Der CEO bezog sich auf frühere Erklärungen , die darauf hindeuteten, dass seine Firma erwäge, die USA zu verlassen, und einige der potenziellen Ziele, zu denen das Unternehmen umziehen könnte, umfassen Länder in Asien und Europa.

Laut Garlinghouse wirkte sich das Fehlen eines klaren regulatorischen Rahmens in den USA auf die Gespräche des Unternehmens mit zahlreichen Kunden aus, die aus länderspezifischen Gründen zögerten, ihrem Netzwerk beizutreten.

“Oft, wenn ich mit Kunden spreche und wir mit ihnen über unser Produkt sprechen, XRP in den Zahlungsströmen verwendet, werden sie mich nach der regulatorischen Dynamik fragen, und sie werden [sagen] ... schauen Sie, bis es Klarheit in den regulatorischen Rahmenbedingungen gibt, werden wir uns zurückhalten", sagte der CEO. "Nun, das war bisher nicht der Fall wegen der Klarheit und Sicherheit in Ländern wie ... Grossbritannien, den Vereinigten Arabischen Emiraten oder der Schweiz.”

Angesichts der Tatsache, dass 95% der Kunden von Ripple außerhalb der USA ansässig sind, sagte das Unternehmen, dass "eine der Dynamiken [die dies verursachen] darin besteht, dass wir US-Unternehmen haben, die auf Klarheit warten", insbesondere von der US Securities and Exchange Commission.

In einem Kommentar zu seinem möglichen Börsengang sagte der CEO von Ripple, das Unternehmen sei "nicht öffentlich darüber informiert worden, was unsere Pläne sind, mit der Ausnahme, dass ich gesagt habe , dass es öffentliche Krypto-Firmen geben wird. Ursprünglich hatte ich vorausgesagt, dass wir sie im Jahr 2020 sehen würden", aber "die Pandemie hat viele Dinge beeinflusst und die Dinge etwas verlangsamt".

Zurzeit wird XRP zu 0,627 USD gehandelt und ist an einem Tag um 1% und in einer Woche um 19% gestiegen. Der Preis stieg in einem Monat um 169% und in einem Jahr um 192%.

Sehen Sie sich das ganze Interview an:

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.