23 Jun 2022 · 2 min read

Russisches Finanzministerium: Kein Platz für Krypto im Ölhandel

Das russische Finanzministerium hat Gerüchte über den Verkauf von Öl für Kryptowährungen in Zweifel gezogen - behauptet aber, dass Blockchain-basierte Token eine "alternative" Rolle bei den Geschäften kleinerer Exporteure spielen könnten.

Iwan Tschebeskow, Leiter der Abteilung für Finanzpolitik im Finanzministerium, erklärte gegenüber RTVI, dass Russland keine Pläne habe, Geschäfte mit Bitcoin (BTC) oder anderen Token zu machen - obwohl es private Unternehmen gerne dazu einlädt, Coins in "Tausch"-ähnlichen Verträgen zu verwenden.

Das Ministerium hat bereits erklärt, dass es Kryptowährungen als Anlageklasse und nicht als Zahlungsmittel" klassifizieren möchte. Als solche wären Kryptowährungen nach den Vorschlägen des Ministeriums durch Eigentumsrechte geschützt und könnten nicht in herkömmlichen Finanzverträgen verwendet werden. Sie könnten nur in "Tauschgeschäften" verwendet werden, bei denen die Münzen gegen Waren und Dienstleistungen "getauscht" werden.

Ölexporte scheinen jedoch vom Tisch zu sein.

Tschebeskow wurde mit den Worten zitiert:

"[Unsere] Aufgabe ist es, [russischen Unternehmen] eine Alternative [mit Krypto] zu bieten, und nicht zu sagen, dass Russland jetzt alles mit Krypto bezahlen wird. Hier geht es nicht um Geschäfte, die vom Staat durchgeführt werden. Es geht nur um private Geschäfte. Und Öl wird höchstwahrscheinlich nicht für Bitcoin verkauft werden, da es sich um große Mengen handelt."

Tschebeskow fügte hinzu, dass der Handel mit Kryptowährungen nur bei "relativ kleinen Verträgen" und mit "befreundeten Ländern" möglich sei, die für die Verwendung von Kryptowährungen bei Handelsgeschäften offen seien.

Das Ministerium hat einen ursprünglich im Februar vorgelegten Gesetzentwurf zur "Legalisierung" und Regulierung des Krypto-Sektors mit einer Klausel aktualisiert, die es internationalen Händlern erlauben würde, Krypto-Zahlungen zu tätigen und zu empfangen. Einige hatten zuvor spekuliert, dass diese Klausel staatlichen Energieexporteuren erlauben könnte, Kryptozahlungen für Öl und Gas zu akzeptieren.

Die Äußerungen von Tschebeskow scheinen diesen Spekulationen jedoch ein Ende gesetzt zu haben. Er behauptete jedoch, dass die kryptoskeptische Zentralbank nun bereit sei, russischen Unternehmen internationale Kryptogeschäfte zu erlauben. Wie bereits berichtet, hat die Bank jedoch darauf bestanden, dass sie Unternehmen nur dann grünes Licht für den Handel mit Kryptowährungen geben wird, wenn sie sicherstellen können, dass die Münzen aus der russischen Wirtschaft herausgehalten werden.

Tschebeskow fügte hinzu, dass Kryptowährungen ein unwirksames Instrument für die Umgehung von Sanktionen seien, und erklärte:

"Warum haben die Amerikaner gesagt, dass sie versuchen werden, [Russen von der Nutzung von Krypto-Plattformen] zu blockieren? Weil in der Tat alle öffentlichen Kryptowährungen recht einfach zu verfolgen sind. Sie sind nicht sehr undurchsichtig: das ist ein Mythos."

Folgen Sie unseren Affiliate-Links:

Kaufen Sie Ihre Kryptos auf PrimeXBT, der Handelsplattform der nächsten Generation

Sichern Sie Ihre Kryptos auf Wallets wie Ledger und Trezor

Machen Sie Ihre Krypto Transaktionen anonym mit NordVPN