Startseite NewsBitcoin News

Pentagon probte Angriff von Bitcoin Aktivisten

Von Tim Alper
Pentagon probte Angriff von Bitcoin Aktivisten 101
Source: Adobe/stokkete

Das amerikanische Verteidigungsministerium spielte ein Szenario durch, bei dem die Generation Z versuchte, die Machthaber zu stürzen, indem sie Bitcoin (BTC) und Hacker-Fähigkeiten einsetzte, um einen ehrgeizigen anarchistischen Putsch zu finanzieren.

Laut dem Medium The Intercept, zeigen Pentagon-Dokumente, dass die Verteidigungschefs beschlossen, die amerikanische Bereitschaft für den Fall eines von der Generation Z (Menschen, die zwischen Mitte der 1990er und Anfang der 2010er Jahre geboren wurden) geführten Angriffs auf die Machtbasis Washingtons zu testen.

Intercept sagte, es habe die Dokumente über eine Anfrage im Rahmen des Freedom of Information Act erhalten und diese zeigen, dass das Kriegsspiel des Pentagon, das vermutlich 2018 ausgetragen wurde, als das Gemeinsame Strategische Sonderprogramm Land, Luft und See 2018 bezeichnet wurde.

Im Rahmen des Kriegsspiels starteten technisch versierte Generation-Z-Aktivisten eine Reihe von Cyberangriffen, bei denen "hochentwickelte Malware" eingesetzt wurde, um "Gelder von Unternehmen, Finanzinstitutionen und gemeinnützigen Organisationen, die das 'Establishment' unterstützen, abzuschöpfen".

Diese Gelder würden dann aus dem Netz genommen und in Bitcoin umgewandelt. Nach Robin-Hood-Art würden sich die Angreifer dafür entscheiden, ihre Jetons nicht zu behalten, sondern sie stattdessen an "würdige Empfänger" zu verteilen, die ihrer Sache treu sind.

Die Angreifer der Generation Z wären Teil einer größeren Bewegung, die eher einfallslos Zbellion genannt würde.

Zbellion beginnt 2025 als reine Protestbewegung in den Vereinigten Staaten, aber Ende der 2020er Jahre hat sich ihr Einfluss "über Europa und Städte in ganz Afrika, Asien und dem Nahen Osten", einschließlich Kenia, Vietnam und Jordanien, ausgebreitet.

Die Zbellion-Aktivisten behaupten, ihre Cyber-Kriegsangriffe seien eine Form der "privaten Besteuerung" zur "Bekämpfung der Einkommensungleichheit" und nutzen die "Cyberwelt, um einen Aufruf zur Anarchie zu verbreiten".

Die Autoren des Dokuments sollen geschrieben haben,

"Trotz der technologischen Kompetenz, über die sie verfügen, bevorzugt die Generation-Z tatsächlich den Kontakt von Mensch zu Mensch gegenüber der Online-Interaktion. Sie beschreiben sich selbst als in ihre virtuellen und physischen Gemeinschaften eingebunden und lehnen exzessiven Konsumismus ab".

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories