Netflix-Regisseur setzt $4 Mio. Show-Budget auf Dogecoin und macht $27 Mio. Gewinn – das ist passiert

Jai Pratap
| 1 Lesezeit:
dogecoin
Source: Pexels

Regisseur Carl Erik Rinsch, bekannt für “47 Ronin”, hat einen Teil des Budgets von 61,2 Millionen Dollar, das er von Netflix für die Sci-Fi-Serie “Conquest” erhalten hat, auf Aktien und Dogecoin gesetzt.

Der 46-jährige Rinsch hatte sich zunächst 44,3 Millionen Dollar für seine Serie gesichert. Als die Kosten eskalierten, bat er Netflix um zusätzliche 11 Millionen Dollar, um die Produktion aufrechtzuerhalten.

Allerdings ging Rinsch mit den zusätzlichen Mitteln einen unkonventionellen Weg. Anstatt in die Serie zu investieren, nutzte er 10,5 Millionen Dollar aus der Finanzierungsrunde 2020 von Netflix, um sich an die Börse zu wagen, wie die New York Times berichtete.

Gerichtsakten und Finanzdokumente aus seinem Scheidungsverfahren haben ergeben, dass Rinsch durch den Aktienhandel Verluste in Höhe von 5,9 Millionen Dollar erlitten hat.

Netflix-Direktor machte $27 Millionen Gewinn mit Dogecoin


Nachdem er mit Aktien Geld verloren hatte, verlagerte Rinsch seinen Schwerpunkt auf den Kryptomarkt, wo sein Glück eine positive Wendung nahm. Eine Investition Höhe von 4 Millionen Dollar auf den beliebten Meme Coin Dogecoin wurde zu einem Glücksfall und brachte ihm fast 27 Millionen Dollar Gewinn ein.

Rinsch nutzte die Gelegenheit und gönnte sich extravagante Anschaffungen, darunter Luxusautos wie einen Ferrari und fünf Rolls-Royce sowie hochwertige Designerwaren im Gesamtwert von 8,7 Millionen Dollar.

Obwohl Netflix mehr als 55 Millionen Dollar in Rinschs Serie mit dem Titel “Conquest” investiert hat, hat der Streaming-Riese noch keine fertigen Episoden erhalten.

Daraufhin hat Netflix das Projekt abgeschrieben und Zweifel an Rinschs Engagement geäußert, den vereinbarten Vertrag zu erfüllen.

Derzeit befinden sich Netflix und Rinsch in einem vertraulichen Schiedsgerichtsverfahren, das der Regisseur eingeleitet hat.

Rinsch behauptet, Netflix schulde ihm mindestens 14 Millionen Dollar Schadensersatz wegen Vertragsbruchs. Der Streamingdienst ließ durch seinen Sprecher Thomas Cherian verlauten, dass es “klar war, dass Herr Rinsch das Projekt, zu dem er sich verpflichtet hatte, nie fertigstellen würde”.