Startseite News

Facebook unter Druck und der Kurs von Bitcoin steigt

Von Tim Alper
Facebook unter Druck und der Kurs von Bitcoin steigt 101
Source: YouTube/CNBC

Politiker auf beiden Seiten des Atlantiks hatten gegensätzliche Botschaften für Facebook und das bevorstehende Projekt Libra, als das soziale Netzwerk mit den Hearings im US-Senat begann.

In den Vereinigten Staaten teilte Finanzminister Steven Mnuchin Reportern auf einer Pressekonferenz mit, dass Facebook "viel zu tun hat, um die amerikanische Regierung zu überzeugen", dass es ein "korrekt" ausgeführtes Zahlungssystem mit "richtigen AML [Anti-Geldwäsche Vorschriften]" schaffen kann.

In der Pressekonferenz erklärte Mnuchin, dass er mit dem Libra-Projekt "nicht zufrieden" sei.

Er fügte hinzu: "Unser oberstes Ziel ist es, die Integrität des Finanzsystems zu erhalten und es vor Missbrauch zu schützen."

Zum breiteren Thema Kryptowährungen sagte der Sekretär: "Wir werden nicht zulassen, dass Kryptowährungen im Schatten operieren." Er wiederholte auch die Kommentare von Präsident Donald Trump auf Twitter letzte Woche. Der Präsident erklärte, dass Krypto-Währungen "auf dünner Luft basieren".

Er sagte auch, dass er versuchen würde, Kryptowährungen mit G7 Finanzleitern in den kommenden Meetings zu diskutieren.

Facebook berichtete Meldungen zufolge gegenüber CNBC, dass es den regulatorischen Pushback "erwartet" habe, was der Grund dafür sei, dass es Libra ein Jahr vor dem geplanten Rollout bekannt gegeben habe. Das soziale Netzwerk bekräftigte auch, dass es nur "eines von 28" Mitgliedern des Leitungsorgans von Libra ist und somit nicht allein für das Projekt verantwortlich ist.

Trotz Mnuchins Warnungen sieht es so aus, als hätten seine Kommentare erneut Optimismus an den Märkten ausgelöst, bei Bitcoin und anderen Token, die während und nach der Pressekonferenz kräftig zulegten. Die BTC-Preise steigen zum Zeitpunkt der Erstellung noch, wobei der aktuelle Kurs an den meisten Börsen knapp unter der 11.000 US-Dollar-Marke liegt.
__________________

__________________

Twitter-Nutzer begrüßten auch die Kommentare des Ministers, während sie Trumps Angriff auf Bitcoin und Libra ankündigten - aus sehr ähnlichen Gründen.

In der Zwischenzeit hat der britische Finanzminister Philip Hammond erklärt, dass die Regierung mit Facebook und Libra "zusammenarbeiten" und "nicht versuchen wird, sie zu stoppen", laut CNBC.

Hammond erklärte auch, dass die Regulierungsbehörden (und nicht die Politiker) diejenigen sein sollten, die bestimmen, ob Facebook nach Lizenzen für Banken suchen muss, um Libra in Großbritannien einzuführen.

Hammond fügte jedoch eine Anmerkung zur Vorsicht hinzu und erklärte, dass "ohne ordnungsgemäße Prüfung" Libra ein Element mit "großem Risiko" für das Finanzsystem darstellen könnte.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories