Startseite NewsBitcoin News

Enthüllt dieser Eintrag den Bitcoin Erfinder Nakamoto?

Von Tim Alper
Enthüllt dieser Eintrag den Bitcoin Erfinder Nakamoto? 101
Source: Adobe/Mihail

Haben Internetnutzer den jungen Satoshi Nakamoto entdeckt - und jene Konzepte, die er später im Bitcoin (BTC)-Weißbuch für immer verewigen sollte?

Das Weißbuch wurde im Oktober 2008 veröffentlicht, aber Internetnutzer scheinen vor kurzem einen Beitrag im Cypherpunks-Krypto-Forum vom 19. September 1999 ausgegraben zu haben .

In diesem Beitrag diskutiert ein anonymer Benutzer Krypto-Lösungen, die unheimlich ähnlich klingen wie die, die später die Grundlage des Bitcoin-Weißbuchs bildeten - fast ein Jahrzehnt vor der Veröffentlichung des bahnbrechenden Papiers.

Der Forums-Thread (Sie können ihn hier in seiner Gesamtheit lesen) spricht über das Konzept von "ecash", wobei der Benutzer über die Notwendigkeit "manipulationssicherer" Hardware schreibt, "weil die Abhängigkeit von einer Münzprägeanstalt bedeutet, dass Ihr 'Bargeld' über Nacht wertlos werden kann, wenn jemand (z.B. eine Regierung) beschließt, einen Computer auszuschalten".

Der Benutzer schlägt dann vor, "die Datenbank öffentlich zu machen", und schreibt,

"Wann immer jemand eine Coin erhält, sendet er deren Wert aus. Die [Datenbank] arbeitet parallel über eine große Anzahl von Servern, sodass es schwierig ist, sie abzuschalten."

Der Benutzer geht weiter auf dieses Konzept ein und spricht von der Notwendigkeit, "etwas zu produzieren, das eine messbare Menge an Rechenarbeit darstellt", die "daher nicht gefälscht werden kann".

"Dies könnte ein sehr robustes Zahlungssystem sein und ist es wert, weiter verfolgt zu werden", stellt der anonyme Benutzer fest.

Und es gibt sogar eine Warnung vor möglichen Sabotageversuchen, fügt der Autor hinzu,

"Die größere Gefahr besteht darin, dass die Münzstätte übernommen und zu schlechtem Verhalten gezwungen würde, etwa durch die Ausgabe zu vieler Coins. Dies würde das Geld entwürdigen und es wertlos machen. Die größere Gefahr besteht darin, dass die Münzanstalt übernommen und zu schlechtem Verhalten gezwungen wird, etwa durch die Ausgabe von zu vielen Münzen."

Der Fund hat Internetschnüffler in die Überstunden geschickt, zumal einer der Mitwirkenden des Threads Adam Back, der Erfinder des proto-Bitcoin-Arbeitsnachweises Hascash, und Blockstream's CEO war.

Der anonyme Autor erwähnt sowohl Hashcash, als auch das B-Money-Konzept des Entwicklers Wei Dai. Es wird vermutet, dass Nakamoto im August 2008, Monate vor der Veröffentlichung des Weißbuchs, eine E-Mail über Bitcoin verschickt hat.

Tuur Demeester, Gründer des Alpha-Fonds Adamant Capital von Bitcoin, wies seine Krypto-Kollegen auf einen weiteren Twitter-Thread aus dem Jahr 2017 hin, der darauf hinweist,

"Back wird nicht nur im Bitcoin-Weißbuch zitiert, sondern auch im Tor-Weißbuch von 2004 gewürdigt. Adam Back wird auch unter den Beratern von Adamant Capital aufgeführt.

Derselbe Thread fügt hinzu, dass "[der ehemalige Bitcoin Core-Entwickler] Peter Todd sich mit etwa 14 Jahren mit Leuten wie Hal Finney und Adam Back auf Mailinglisten über das Problem der doppelten Ausgaben unterhielt".

Finney, der 2014 starb, wurde von Newsweek und dem New Yorker als möglicher Nakamoto-Ghostwriter identifiziert. Tatsächlich schrieb Forbes kurz vor seinem Tod über die Tatsache, dass Finney, ein Krypto-Pionier, einen Nachbarn namens Nakamoto hatte.

Frühere, auf Reddit basierende Internet -Detektivarbeit hat angeblich Beweise dafür aufgedeckt, dass "Back die erste Person war, die von Bitcoin wusste".

Einige Twitter-Benutzer waren deutlich beeindruckt.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories