Startseite News

Cryptopia könnte wieder öffnen, Unternehmen schweigt

Von Sead Fadilpašić
Cryptopia könnte wieder öffnen, Unternehmen schweigt 101
Quelle: iStock/claudiodivizia

Kryptowährungsbörse Cryptopia, die kürzlich einen Hack erlitten hat, hat wieder Zugang zu ihrem Gebäude erhalten, und die neuseeländische Polizei sagt, dass die Börse wieder geöffnet werden könnte - aber die Gründer der Börse schweigen zu diesem Thema.

Am Mittwoch sagte die neuseeländische Polizei, die den Hack untersucht, dass ihre Untersuchung den Kryptowährungs-Trader Cryptopia nicht mehr daran hindert, das Geschäft wieder in Gang zu bringen, da es bereits im Januar nach dem Hack geschlossen wurde, der die Nutzer schätzungsweise 23 Millionen US-Dollar kostete. Die Börse hat jedoch über diese Möglichkeit geschwiegen und erst am Donnerstag getwittert: "Update: Die Polizei hat uns nun Zugang zu unserem Gebäude gewährt, während sie ihre Ermittlungen fortsetzt. Unsere Mitarbeiter arbeiten unermüdlich daran, die gestohlenen Gelder zu bewerten."

Unterdessen sagte Detective Inspector Greg Murton der lokalen Nachrichtenagentur stuff, dass "das Kryptopia-Management vollen Zugang zu ihren Einrichtungen und Geschäftsräumen hat und die polizeiliche Untersuchung nicht verhindert, dass ihr Unternehmen wieder in Gang kommt. Allerdings kann nur das Cryptopia-Management darüber sprechen, wann es wieder geöffnet werden kann."

Weiters meinte Murton, dass die polizeiliche Untersuchung fortgesetzt wurde, sowohl in Neuseeland als auch in den USA, in Zusammenarbeit mit dem FBI und internationalen Experten. "Zu diesem Zeitpunkt kann kein Zeitrahmen für den Abschluss der Untersuchung angegeben werden", sagte Murton.

Am 7. Februar sagte die Polizei, dass "bei der Untersuchung ausgezeichnete Fortschritte erzielt werden".

Kelvin Chandran, CEO von SingleSource, einer blockchainbasierten Identitäts- und Risiko-Scoring-Plattform, sagte der Nachrichtenagentur, dass die Herausforderung für die Bösewichte darin besteht, die digitalen Assets zu liquidieren, ohne erwischt zu werden: "Wir verfolgen die Gelder, weil wir unsere Kunden darüber informieren wollen, welche Wallets verunreinigt sind, um die Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche einzuhalten."

Wie berichtet, wurden nur zwei Wochen nach dem berüchtigten Cryptopia Hack weitere 17.000 Cryptopia Wallets gemäß Blockchain-Analyseprotokoll und Plattform Elementus von 1.675 ETH entleert. Sie kamen zu dem Schluss, dass "In Übereinstimmung mit unserer früheren Hypothese, Cryptopia nicht mehr die privaten Schlüssel zu ihren Ethereum-Wallets hat sondern der Hacker".

In der Zwischenzeit ist Cryptopia bei weitem nicht die einzige Börse, der Probleme hat. Mehr als ein Dutzend Anwälte trafen sich am Donnerstag in einem Gerichtssaal in Halifax, Nova Scotia, um ihre Pitches für 115.000 Kryptowährungs-Trader zu machen, die USD 70 Millionen in bar und USD 190 Millionen in Bitcoins und anderen digitalen Vermögenswerten im QuadrigaCX Kryptowährungsdebakel schulden - und es wurde festgestellt, dass die Börse überhaupt kein Geld hat, berichtet Vancouver Sun. Es wird erwartet, dass von Jennifer Robertson, der Witwe von QuadrigaCX CEO Gerald Cotten, der angeblich im Dezember verstorben ist, mehr Geld zur Verfügung gestellt wird, fügte der Bericht hinzu.

Und nicht nur die Börsen haben Schwierigkeiten - um es vorsichtig auszudrücken. Ein Mann aus New Stanton, Pennsylvania, berichtete, dass von seinem Online-Konto Kryptowährung im Wert von fast 525.000 US-Dollar verschwunden sei, berichtete TribLive und zitierte den Sprecher der lokalen Polizei. Dem Bericht zufolge erkannte der 54-Jährige, dass das Geld diese Woche fehlte, aber es hätte seit Anfang Dezember jederzeit verschwinden können. Der Sprecher sagte, dass er die spezifische Währung, die der Mann besaß, nicht nennen könne, aber dass sie an den Goldstandard gebunden sei.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories