Startseite News

Bitfinex wegen Steuerinformationen unter Beschuß

Von Sead Fadilpašić
Bitfinex wegen Steuerinformationen unter Beschuß 101
Quelle: iStock/SIphotography

Die Kryptowährungs-Börse Bitfinex hat kürzlich einen Brief an ausgewählte User gesendet, in dem die Benutzer aufgefordert werden, ihre Steuerinformationen preiszugeben. Nach einem Twitter-Austausch, in dem sie sagten, sie hätten "gezielt Nutzer ausgewählt, von denen wir glauben, dass sie eine Verpflichtung zur Offenlegung haben", stellten sie fest, dass sie diese Informationen an die Regierung weitergeben könnten.

Ihre Nutzerbasis ist darüber nicht sehr glücklich: Viele antworteten der Börse via Twitter und sagten, sie würden ihre Dienste nicht mehr nutzen, weil sie solche Informationen lieber nicht weitergeben würden. Andere weisen darauf hin, dass, da die Börse festgestellt hat, dass "wenn ein Benutzer _keine_ Nachricht von uns erhalten hat, er zu diesem Zeitpunkt _keine_ Selbstzertifizierung benötigt", dies ein Hinweis auf die Absicht der Börse sein kann, zu einem späteren Zeitpunkt Informationen zu verlangen. Andere fragen sich, warum sie solche Informationen offen legen müssen, da sie aus einer Vielzahl von Ländern stammen.

Die meisten Reaktionen laufen darauf hinaus, dass Menschen ihre Absicht bekunden, ihr Geld von Bitfinex abzuheben und sich anderweitig umzusehen. Ob sich dies erheblich auf die Börse auswirken wird, bleibt abzuwarten.

Da die Börse auf den British Virgin Islands (BVI) registriert ist, sind sie nach dem BVI-Recht verpflichtet sind, der Regierung der BVI bestimmte Informationen zu melden. Bitfinex "kann dann die Informationen mit den Steuerbehörden in Übereinstimmung mit dem US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) und dem Organization for Economic Co-operation and Development Common Reporting Standard (CRS) austauschen". Die Frist für die Einreichung dieser Informationen ist der 24. Mai.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories