BTC 0.04%
$64,389.29
ETH -0.07%
$3,503.23
SOL -0.55%
$133.94
PEPE 0.66%
$0.000011
SHIB -0.95%
$0.000017
BNB 0.36%
$589.09
DOGE -0.45%
$0.12
XRP -0.40%
$0.48
$PLAY
Vorverkauf ist live

Apple beendet Partnerschaft mit Goldman Sachs und expandiert ins Kreditgeschäft

Ruholamin Haqshanas
| 2 Lesezeit:
Source: Adobe / twinsterphoto

Apple hat beschlossen, seine Kreditkartenpartnerschaft mit Goldman Sachs zu beenden, da der Tech-Gigant stärker in das Verbraucherkreditgeschäft einsteigt.

Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge hat Apple Goldman Sachs kürzlich ein Angebot unterbreitet, in dem das Unternehmen seine Absicht bekundet, den Vertrag innerhalb der nächsten 12 bis 15 Monate zu beenden.

Die Kündigung umfasst die gesamte Verbraucherpartnerschaft, einschließlich der 2019 eingeführten Kreditkarte und des in diesem Jahr eingeführten Sparkontos.

Die Entscheidung markiert eine rasche Kehrtwende für ein Programm, das vor etwas mehr als einem Jahr bis 2029 verlängert wurde und von dem man erwartet hatte, dass es ein Eckpfeiler des Vorstoßes von Goldman Sachs in den Mainstream-Verbrauchermarkt sein würde.

Gegen Ende des letzten Jahres verschlechterte sich die Lage für Goldman Sachs jedoch, als das Unternehmen bei seinen Versuchen, ein umfassendes Verbrauchergeschäft aufzubauen, erhebliche Verluste erlitt.

Anfang dieses Jahres informierte Goldman Sachs Apple über seine Absicht, sich von der Partnerschaft zu trennen.

In der Regel hat der Händler, in diesem Fall Apple, bei solchen Kooperationen eine Kontrollfunktion.

Goldman Sachs hat mit American Express Gespräche über die Möglichkeit geführt, das Programm an den renommierten Kartenriesen zu übertragen.

American Express hat jedoch Bedenken zu bestimmten Aspekten des Programms geäußert, u.a. zu den Verlustquoten, und es bleibt ungewiss, ob diese Gespräche weiter fortgeschritten sind.

Synchrony Financial zeigt Interesse an Apples Kreditkartenprogramm


Synchrony Financial, der größte Emittent von Kreditkarten in den USA, hat ebenfalls Interesse gezeigt, die Kontrolle über das Kreditkartenprogramm zu übernehmen. Synchrony versucht seit langem, sich als Emittent mit engen Verbindungen zu Technologieunternehmen zu positionieren und rühmt sich mit Partnerschaften mit Branchenriesen wie Amazon und PayPal. Interessanterweise konkurrierte Synchrony ursprünglich mit Goldman Sachs um das Apple-Kreditkartenprogramm. Für Apple bedeutet diese Entwicklung einen Rückschlag für sein Dienstleistungsgeschäft, das angesichts der stagnierenden iPhone-Verkaufszahlen immer wichtiger wird. Es ist jedoch erwähnenswert, dass die Goldman-Partnerschaft wahrscheinlich nur einen kleinen Teil der Einnahmen von Apple ausmacht. Im September-Quartal meldete Apple einen vernachlässigbaren jährlichen Rückgang des Gesamtumsatzes, während die Einnahmen aus dem Dienstleistungsgeschäft um etwa 16% stiegen. Für Goldman Sachs bedeutet das Ende der Partnerschaft einen bedeutenden Rückschritt bei dem gescheiterten Versuch, sich über die Betreuung von Firmenkunden und Superreichen hinaus zu diversifizieren. Die Bank konzentriert sich nun wieder auf ihre Kernklientel.

Apples Beziehung zu Goldman Sachs stand von Anfang an vor Herausforderungen


Die Beziehung zwischen Goldman Sachs und Apple war von Anfang an problematisch. Die Werbung von Apple mit dem Hinweis, dass die Karte nicht von einer Bank stamme, hat Berichten zufolge einige Führungskräfte von Goldman irritiert. Außerdem bestand Apple darauf, fast alle Antragsteller zuzulassen, was zu erhöhten Kreditausfällen bei Goldman führte.

Apples Forderung, die Rechnungen der Karteninhaber zu Beginn des Monats zu verschicken, stellte Goldman ebenfalls vor erhebliche Probleme beim Kundenservice, da die meisten Kartenprogramme die Rechnungen zeitlich versetzt verschicken, um ein hohes Anrufaufkommen zu vermeiden.

Einige Goldman-Führungskräfte führen die behördliche Kontrolle, der sich die Bank ausgesetzt sah, auf die Zusammenarbeit mit Apple zurück. Letztes Jahr gab Goldman bekannt, dass das Consumer Financial Protection Bureau seine Praktiken bei der Verwaltung von Kreditkartenkonten, einschließlich der Behebung von Abrechnungsfehlern und der Rückerstattung von Karteninhabern, untersuchte.

Auch die US-Notenbank Federal Reserve hat das breitere Verbraucherkreditgeschäft von Goldman untersucht. Als Reaktion darauf hat Goldman das Project Blue ins Leben gerufen, ein internes Projekt, das sich mit regulatorischen Fragen befasst, und hat Mitarbeiter aus dem Verbraucherkreditgeschäft abgezogen, um dieses Projekt zu unterstützen.