19 Juli 2021 · 2 min read

Bericht: FC Barcelona im Gespräch mit Krypto-Firmen über Sponsoring

Fußball-Riese FC Barcelona könnte einen Krypto-bezogenen Shirt-Sponsor an Land ziehen, so Berichte aus Spanien.

Der Verein - einer der größten und erfolgreichsten der Welt - hat derzeit einen Vertrag mit dem japanischen E-Commerce-Riesen Rakuten. Die Firma betreibt die Rakuten Wallet Krypto-Börse in Japan, aber ihre globalen Interessen sind derzeit auf Nicht-Krypto-Geschäftsbereiche beschränkt.

Allerdings könnte sich die Barcelona-Krypto-Verbindung noch weiter vertiefen, wenn der Rakuten-Deal im Sommer nächsten Jahres ausläuft, wie die Nachrichtenagentur EFE über Marca und Expansion berichtet.

Die Agentur zitierte ungenannte Quellen beim Verein, die besagten, dass Barcelona bei den Gesprächen "mit Vorsicht vorgeht" - wahrscheinlich im Bewusstsein der jüngsten Schritte der spanischen Nationalen Wertpapiermarktkommission (lokal bekannt als CMNV). Die Regulierungsbehörde hat alle Unternehmen, die "Werbekampagnen im Zusammenhang mit Kryptowährungen" durchführen, die auf "mehr als 100.000 Personen" abzielen, aufgefordert, ihr 15 Tage vor dem Start Details ihrer Kampagnen zu schicken. Die CMNV hat sich das Recht vorbehalten, Kampagnen zu blockieren oder Werbetreibende zu zwingen, ihre Materialien zu ändern, ein Faktor, der Sponsoring-Deals mit dem Verein für internationale Spieler schwierig machen könnte.

Die CMNV hat Krypto als "hochriskant" bezeichnet und darauf bestanden, dass staatliche Warnungen an alle Krypto-Werbeaktionen angehängt werden.

Aber Barcelonas globale Attraktivität ist bei vielen Fußballfans hoch, was laut EFE "mehrere" Krypto-Firmen an den Verhandlungstisch brachte.

Zusätzlich zum Rakuten-Sponsoring wurde Barcelona in der Vergangenheit mit Krypto-Sponsoren in Verbindung gebracht. Im März behauptete Toni Freixa, ein Kandidat für die Klubpräsidentschaft, dass er einen Deal habe, um eine in Hongkong ansässige Kryptobörse namens DSDAQ zum Hauptsponsor des Klubs zu machen. Der Kandidat sagte, er habe eine mündliche Vereinbarung über einen Deal im Wert von etwa 71,7 Millionen US-Dollar pro Jahr.

Freixa wurde bei der Wahl vom aktuellen Präsidenten Joan Laporta besiegt. Letzterer befindet sich derzeit in Israel - übrigens die Heimat einer Reihe von führenden Krypto-Firmen.

In der Zwischenzeit hat in Japan ein anderer Krypto-Betreiber den Fußball Sprung gemacht. Remixpoint, der Betreiber der lizenzpflichtigen Krypto-Börse BITpoint, hat seine eigene Trikot-Sponsoring-Deal mit dem japanischen Profi-Fußball-Team Yokohama Marinos besiegelt.

In einer Pressemitteilung (via Minbaku) enthüllte Remixpoint - deren Kerngeschäft Treue-Punkte sind - das neue Marinos Shirt, das ihr Logo und das des co-Sponsors Nissan zeigt.

Die Firma gab an, dass sie auch hofft, BITpoint-Bindungen mit Plänen "wie der Ausgabe von Fan-Token und nicht-fungiblen Token (NFTs) durch die Nutzung der Blockchain-Technologie von BITPoint zu schaffen."

Die Marinos befinden sich mehrheitlich im Besitz von Nissan und spielen in Japans höchster Spielklasse, der J1 League. Sie haben viermal den Ligatitel gewonnen und holten 1993 den Asian Cup.

Mehr News:
- FC Bayern München entscheidet sich für die globale Fantasy-Fußball Plattform Sorare um digital zu werden
- Russlands Fussballverband nutzt Blockchain Abstimmung beim virtuellen Gipfel
- Crypto.com wird globaler und NFT-Partner der Formel 1

Folgen Sie unseren Affiliate-Links:

Kaufen Sie Ihre Kryptos auf PrimeXBT, der Handelsplattform der nächsten Generation

Sichern Sie Ihre Kryptos auf Wallets wie Ledger und Trezor

Machen Sie Ihre Krypto Transaktieren anonym mit NordVPN