Tether sagt, dass es keine Exposition gegenüber Genesis Global und Gemini Earn hatte, Krypto-Experten sind skeptisch

Source: AdobeStock / nito

Tether, der Emittent des wichtigen Stablecoins USDT, bestritt, mit Genesis Global Capital oder Gemini Earn zu tun zu haben. Einige fragen sich jedoch, wie es möglich ist, dass ein so großes Unternehmen von keinem der massiven Ereignisse betroffen ist, die den Kryptoraum in diesem Jahr erschüttert haben.

Das Unternehmen sagte in einer Ankündigung, dass es "das Geschäft wie gewohnt betreibt" und behauptete, dass,

"Angesichts der jüngsten Nachrichten rund um Genesis möchte Tether heute bestätigen, dass es absolut kein Engagement in Genesis oder Gemini Earn hat."

Die Tether-Münzen seien zu 100 % durch die Reserven des Unternehmens gedeckt, und die Vermögenswerte, die die Reserven stützen, übersteigen die Verbindlichkeiten. Das Portfolio des Unternehmens umfasst Bargeld, Zahlungsmitteläquivalente und US-Staatsanleihen.

Es erklärte, dass,

"Es ist wichtig, in einer Zeit wie dieser zu betonen, dass sich diese Reserven bewährt haben und während der schwarzen Schwan-Ereignisse, die den Markt im vergangenen Jahr geprägt haben, beständige Widerstandsfähigkeit gezeigt haben."

Wie berichtet, gehören die Krypto-Kreditabteilung von Genesis Trading, Genesis Global Capital, die zur Digital Currency Group (DCG), der Muttergesellschaft von Grayscale Investments, gehört, sowie die Kryptobörse Gemini zu den jüngsten Krypto-Opfern der FTX-Ansteckung.

Genesis kündigte am Mittwoch an, dass es die Rückzahlungen für sein Kreditprodukt stoppen und keine neuen Kredite mehr vergeben würde. Das Handels- und Verwahrungsgeschäft von Genesis sei davon nicht betroffen.

Kurz darauf teilte Gemini mit, dass es die Rückzahlungen für seine Gemini Earn Renditeprodukte einstellen werde. Genesis erbringt Dienstleistungen für Gemini. "Dies hat keine Auswirkungen auf andere Produkte und Dienstleistungen von Gemini", hieß es.

Einige bezweifeln jedoch die Art der Erklärung von Tether und argumentieren, dass es angesichts des Ausmaßes der Terra- und FTX-Ansteckungen fast unmöglich ist, davon unberührt zu bleiben.  

Adam Cochran, ein Kryptoforscher und Partner beim Risikofonds Cinneamhain Ventures, twitterte, dass zahlreiche Unternehmen behaupteten, nicht von den zusammengebrochenen oder in Schwierigkeiten geratenen Projekten wie FTX, Terra, Celsius, Three Arrows Capital und zuletzt BlockFi betroffen zu sein.

"Es ist mathematisch fast unmöglich, dass sie alle die Wahrheit sagen", argumentierte Cochran.
 

Andere argumentierten, dass all diese Unternehmen, die behaupten, nicht exponiert zu sein, in Wirklichkeit indirekt exponiert sind - "was immer noch eine Exposition ist".

Nichtsdestotrotz behaupteten einige weiterhin, dass sie tatsächlich einer dieser "unmöglichen" Fälle sind, wie Vlad Andrei, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von Albaron Venuters, einer Investmentfirma, die sich auf Unternehmen und Projekte in den Bereichen Fintech, Blockchain, Dezentralisierung, digitale Währung und Krypto-Assets konzentriert.

In der Zwischenzeit hat Tether, wie berichtet, letzte Woche USDT im Wert von 46,5 Millionen Dollar eingefroren, die von FTX gehalten wurden, angeblich auf Anfrage der Strafverfolgungsbehörden. Die USDT befanden sich auf der Tron-Blockchain in einer der Börse gehörenden Wallet.

Zu dieser Zeit behauptete Tether auch, dass es "absolut keinen Kredit" gegenüber FTX oder seiner Muttergesellschaft Alameda Research hat und dass es "völlig unbelastet" von den beiden Unternehmen ist.

Tether könnte in letzter Zeit auch wieder mit einigen rechtlichen Problemen konfrontiert worden sein. Das US-Justizministerium hat Berichten zufolge eine Untersuchung darüber eingeleitet, ob seine Führungskräfte in den Anfangstagen des Stablecoins Bankbetrug begangen haben. Doch das Unternehmen dementierte den Bericht mit den Worten: "Das ist Bloomberg, das alte Nachrichten recycelt, die nicht einmal den Tatsachen entsprechen. Dies ist ein weiteres Beispiel für ihren inkompetenten Journalismus und ihre Unfähigkeit, Fakten von Unwahrheiten zu unterscheiden."