Startseite NewsAltcoin News

Telegram's Gram steigt um 201% und das noch vor dem Verkauf

Von Linas Kmieliauskas
Telegram's Gram steigt um 201% und das noch vor dem Verkauf 101
Source: iStock/yamonstro

Der neue digitale Token von Telegram, der Gram, wird zum Preis von USD 4 in den Vorverkauf gehen, was 201% mehr ist als die Investoren von Telegram, die in der zweiten ICO-Runde im März 2018 bezahlt hatten.

Die Japanische Börsenplattform Liquid by Quoine, die für den Vorverkauf verantwortlich ist, bietet einen Rabatt von 12,5% für diejenigen, die Gram mit QASH, dem nativen Token von Liquid, kaufen, sagte die Börse auf ihrer Website. Zur Zeit (03:52 UTC) ist der Token in den letzten 24 Stunden um 4% und im letzten Monat um 28% gesunken.

Der Vorverkauf von Gram beginnt voraussichtlich am 10. Juli. Einwohner Japans, der Vereinigten Staaten und Dutzende von anderen Ländern sind nicht zum Kauf von Token berechtigt.

Wie berichtet, wird Liquid eine unbestimmte Anzahl von Coins verkaufen, die derzeit von einem südkoreanischen Unternehmen namens Gram Asia gehalten werden. Letzterer behauptet, dass er der größte Einzelinhaber von Gram-Token in Asien ist. Darüber hinaus werden "Gram geprägt und in die Wallets der Kunden geliefert [....] nach der für Oktober 2019 geplanten Einführung des TON-Mainets".

Telegram und sein Gründer Pavel Durov gaben keine öffentlichen Erklärungen zum Pre-Sale ab.

Wie bereits berichtet, hieß es, dass Telegram nach Ostasien - und insbesondere nach Japan - schaut, um Gram zu debütieren.

Wie bereits berichtet, behauptete eine Prognose der HASH Crypto Investment Bank im Februar, dass Gram bis Ende 2019 ein Volumen von 29,5 Mrd. USD erreichen könnte, nach zwei Runden privater Verkäufe, die rund 1,7 Mrd. USD von mehr als 100 Investoren einnahmen.

Telegram konkurriert mit einer anderen Messaging-App und zwar WhatsApp, die dem Social-Media-Riesen Facebook gehört, dem Initiator des kürzlich angekündigten Zahlungsprojekts Libra.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories