Startseite News

Japanisches Milliarden Unternehmen zeigt Interesse an Krypto

Von Tim Alper
Japanisches Milliarden Unternehmen zeigt Interesse an Krypto 101
Sumitomo Corporation at a glance. Source: sumitomocorp.com

Der neue Präsident der japanischen Unternehmensgruppe Sumitomo Corporation hat angedeutet, das Unternehmen könne "aktiv in Kryptowährungen investieren".

Japanisches Milliarden Unternehmen zeigt Interesse an Krypto 102
Masayuki Hyodo. Source: Sumitomo Corporation

Masayuki Hyodo, der im Juni dieses Jahres die Leitung von Sumitomo übernehmen wird, sprach zum ersten Mal seit seiner Ernennung mit Journalisten. Hyodo redete über Investitionen in die Industrie der vierten Generation, erwähnte elektronische Fahrzeuge und künstliche Intelligenz und äußerte auch ein großes Interesse an Kryptowährungen.

Laut Sankei will Hyodo eine Balance zwischen neuem und bestehendem Business finden und sagte: "Wir werden neue, globale, innovative Technologien zu einer Gruppe mit neuen Perspektiven verbinden".

Hyodo erwähnte auch seinen Wunsch, ein Investitionsnetzwerk in Silicon Valley, London und Hongkong aufzubauen.

Sumitomo ist vor allem für seine internationalen Handelsaktivitäten bekannt, besitzt aber auch eine Reihe von Finanz-, Elektronik- und Energieunternehmen.

Sumitomo Mitsui Banking, eine der Banken der Gruppe, ist im Bereich der Blockchain-Technologie tätig. Die Bank ist Teil eines japanischen Konsortiums mit mehreren Unternehmen, das versucht, Wege zu finden, um den grenzüberschreitenden Handel zu rationalisieren und zu verbessern. Seit Februar dieses Jahres bietet das Unternehmen auch Kryptowährungsdienste in Verbindung mit BitFlyer, der größten Börsenplattform des Landes, an.

Darüber hinaus hat die Sumitomo Mitsui Trust Bank mit IBM Japan an möglichen Anwendungen für Blockchain-Technologie in den Bereichen Finanzen, Immobilien und Asset Custody gearbeitet.

Der Umsatz des Konzerns für die ersten neun Monate 2017 betrug laut Finanzbericht 3,479 Mrd. JPY (32,4 Mrd. USD).

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories