Startseite News

Gehackte Börse Zaif nimmt den Handel wieder auf

Von Tim Alper
Gehackte Börse Zaif nimmt den Handel wieder auf 101
Source: iStock/yongyuan

Die japanische Börse Zaif- letztes Jahr Opfer eines USD 63 Millionen Hacks - hat den Handel mit Bitcoin Cash wieder aufgenommen, einer der Kryptowährungen, die Hacker im September letzten Jahres abgeschafft haben.

Zaif unterbrach den Handel nach dem Angriff und war in der Folge Gegenstand einer Übernahme durch Fisco, ebenfalls Betreiber der von der Financial Service Agency (FSA)-lizenziertenFCCE Börse. Die Börse hatte geplant, den Handel mit Bitcoin Cash, Monacoin wieder aufzunehmen und im vergangenen Monat mit der Eröffnung neuer Konten zu beginnen.

Laut einer offiziellen Verlautbarung, sagt Zaif, dass Bitcoin Cash-Transaktionen eine neue Adresse verwenden werden, und warnte die Benutzer, sicherzustellen, dass sie die vorherige Adresse nicht versehentlich verwendet haben. Die Börse erklärte auch, dass, da die Zaif die Kryptowährung offline speichern würde (vermutlich ein Hinweis auf die Verwendung von Cold Wallets und nicht von Hot Wallets für Kundengelder), "Transaktionen einige Zeit in Anspruch nehmen können".

Das Unternehmen hat auch erklärt, dass es die geplante Integration von Zaif in die FCCE-Börse verschieben wird - und noch nicht wieder den Monacoin-Handel aufnehmen oder Anträge auf neue Konten annehmen wird.

Unterdessen gab eine weitere gehackte Krypto-Börse, die in Neuseeland ansässig ist Cryptopia, heute bekannt, dass sie "35% der Münzen in unserer Börse in neue Wallets gesichert haben", während sie sich auf eine vollständige Wiedereröffnung vorbereiten.

Laut einer separaten Nachricht aus Japan, veröffentlicht auf Nikkei, steigt ein weiteres japanisches Punktplanunternehmen in das Kryptowährungsgeschäft ein. Stock Point ermöglicht es den Nutzern, Punkte zu sammeln, indem sie für die Waren und Dienstleistungen der Partnerunternehmen bezahlen. Der Wert dieser Punkte ist an die Börse gekoppelt, und Punkte können gegen echte, individuelle Aktien beliebter Unternehmen eingetauscht werden.

Nikkei berichtet, dass das Unternehmen nun Bitcoin (BTC) zu seinem Angebot hinzugefügt hat und es den Nutzern vermutlich ermöglichen wird, Punkte gegen BTC einzutauschen oder einzutauschen.

Remixpoint, ein weiterer Punktesystembetreiber, besitzt die von der FSA lizenzierte BitPoint Börse.

Und der E-Commerce-Riese Rakuten, der ein eigenes massives punktbasiertes Treueprogramm betreibt, hat über die Tokenisierung seines Super-Punkteprogramms gesprochen. Letztes Jahr sagte der CEO des Unternehmens auf dem Mobile World Congress, laut ZDNet, "Stell dir vor, wir wandeln [Superpunkte] in Kryptowährung um". In den Pipelines befindet sich auch das unternehmenseigene Kryptowährungsprojekt Rakuten Coin.

Letzten Monat wurde weithin berichtet, dass Rakuten am Rande des Beginns von Kryptozahlungen stand und das Unternehmen hat auch Kontakt mit der FSA aufgenommen, um die vorgeschlagenen neuen Krypto-Währungsbestimmungen zu klären.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories