Startseite News

‘Business as Usual’ bei Ledger trotz Coronavirus Ausbruch

Von Jarosław Adamowski
‘Business as Usual’ bei Ledger trotz Coronavirus Ausbruch 101
Pascal Gauthier, CEO of Ledger. Source: a video screenshot, Youtube/Ledger

Während sich die Kryptowährungsindustrie auf den Ausbruch des Coronavirus und dessen katastrophale Auswirkungen auf die Weltwirtschaft einstellt, sagt der in Paris ansässige große Hardware-Portemonnaie-Hersteller Ledger, dass er eine Reihe von Maßnahmen zum Schutz seiner Mitarbeiter durchsetzt - und dass er will, dass die Konkurrenten ihm folgen.

Pascal Gauthier, der Vorstandsvorsitzende von Ledger, sagte in einer Erklärung,

"Beginnend mit unserem in Hongkong ansässigen Team hat Ledger [...] Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit unseres Teams, unserer Partner und unserer Kunden durchgesetzt"

Gauthier fügte hinzu, dass das Unternehmen für Kunden "business as usual" offen sei, und sagte, dass dies für die Arbeiter ein Reiseverbot, Heimarbeitsrichtlinien "für den Großteil des Teams" sowie "strenge Sicherheits- und Gesundheitsvorschriften in unserer Fabrik" bedeute.

Er erklärte,

"Business Continuity für die Abteilung Hardware Wallet bedeutet, dass wir einen Bestand haben, wir können unsere Einzelhandelsprodukte herstellen, montieren und an die Kunden versenden. Ledger Live ist während dieser volatilen Märkte, die wir derzeit erleben, für alle Kunden verfügbar."

Ledger gibt jedoch zu, dass der Versand durch den Coronavirus-Ausbruch beeinträchtigt wurde. Nach Angaben des Unternehmens können die Spediteure aufgrund lokaler Beschränkungen vorübergehend keine Produkte an eine Reihe von Adressen in Österreich, Bulgarien, der Tschechischen Republik, Italien und Portugal liefern.

Im Einklang mit einem Kontinuitätsplan für den Geschäftsbereich B2B Vault von Ledger arbeitet das globale Team selbstständig und von zu Hause aus - aber es konzentriert seine Bemühungen auch auf neue Funktionen, sagt Gauthier.

Um die Auswirkungen der Pandemie auf den Zustrom neuer Kunden zu mildern, bietet das Unternehmen nach eigenen Angaben Rabatte von bis zu 25 %.

Cryptonews.com hat den Konkurrenten von Ledger Trezor mit der Bitte um einen Kommentar zur eigenen Coronavirus-Strategie des Unternehmens kontaktiert und wird diesen Artikel aktualisieren, falls und sobald eine Antwort erfolgt.

Das im Jahr 2014 gegründete Unternehmen Ledger gibt an, dass es bis heute etwa 1,5 Millionen Wallets an Kunden in 165 Ländern weltweit verkauft hat.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories