Sam Bankman-Fried trennt sich von seinem Anwaltsteam und entscheidet sich für Anwälte des Ex-Celsius-CEOs

| 2 min read

Der in Ungnade gefallene ehemalige FTX-Gründer Sam Bankman-Fried erschien am Mittwochnachmittag mit einem neuen Anwaltsteam, das auch den ehemaligen Celsius-CEO Alex Mashinsky vertritt, vor einem Bundesgericht in Manhattan.

Bankman-Fried erscheint zum ersten Mal nach einem hochkarätigen Prozess vor Gericht


Während der Anhörung verzichtete Bankman-Fried formell auf einen Interessenkonflikt, da er von denselben Anwälten wie Mashinsky, Marc Mukasey und Torrey Young, vertreten wird.

Bankman-Fried wirkte bei seinem ersten Auftritt vor Gericht nach seinem bahnbrechenden Prozess im November 2023 sichtlich abgemagert. Der ehemalige “König der Kryptowährungen” wurde später in allen sieben gegen ihn erhobenen Betrugsvorwürfen, einschließlich des Drahtbetrugs, für schuldig befunden und muss nun mit einer Haftstrafe von über 100 Jahren rechnen.

Von ebenso großer Bedeutung ist, dass sich Bankman-Frieds ursprüngliches Anwaltsteam, Mark Cohen und Christian Everdell, bei der letzten Anhörung offiziell von dem Fall zurückgezogen hat.

Kurz nach der Verurteilung des FTX-Gründers erklärten Cohen und Everdell, Bankman-Fried werde “die gegen ihn erhobenen Vorwürfe weiterhin energisch bekämpfen.”

Mashinsky verzichtet auf sein Recht auf konfliktfreie Vertretung


Bankman-Frieds Curcio-Anhörung findet nur einen Tag nach einer ähnlichen Anhörung für Mashinsky statt, der ebenfalls auf sein Recht auf eine konfliktfreie Vertretung verzichtete.

In ähnlicher Weise ist Mashinsky mit sieben Anklagen konfrontiert, darunter Wertpapierbetrug, Drahtbetrug und Marktmanipulation. Ihm drohen insgesamt maximal 115 Jahre Gefängnis.

Die Staatsanwaltschaft beantragte die Anhörung am Mittwoch ursprünglich in einem Gerichtsantrag vom 6. Februar mit der Begründung, dass “der Status von Celsius als Opfer des Betrugs an den Kreditgebern von Alameda Research zu einem Konflikt bei der gleichzeitigen Vertretung von Bankman-Fried führen könnte”.

FTX und Celsius Nachwehen


Nach den Skandalen wurden sowohl FTX als auch Celsius in langwierige Konkursverfahren gezwungen.

Nachdem Mashinskys ehemaliges Unternehmen im Juli 2022 Konkurs angemeldet hatte, gab es Ende letzten Monats bekannt, dass es aus dem Konkursverfahren herausgekommen sei und “eine geordnete Abwicklung des Geschäftsbetriebs, einschließlich der Einstellung der mobilen und Web-Anwendungen von Celsius” plane.

Mashinsky, der derzeit gegen eine Kaution von 40 Millionen Dollar auf freiem Fuß ist, soll am 24. September 2024 vor Gericht gestellt werden.

Die Anwälte von FTX hingegen haben den Schuldnern der zum Scheitern verurteilten Kryptobörse kürzlich versprochen, dass sie ihr Geld vollständig zurückerhalten werden.

John Jay Ray III, ein Anwalt, der sich auf die Rückholung von Geldern aus angeschlagenen Unternehmen spezialisiert hat, überwacht derzeit das Insolvenzverfahren von FTX.

In der Zwischenzeit wird Bankman-Fried im Metropolitan Detention Center in Brooklyn festgehalten. Seine Verurteilung ist derzeit für den 28. März 2024 angesetzt.