. 3 min read

Krypto-Industrie wehrt sich gegen EU-Propaganda für “Unhosted Wallet”

Source: Adobe/Alexey Novikov

Die globale Kryptoindustrie wehrt sich zunehmend gegen Regulierungsvorschläge, die sie als schädlich für die zukünftige Entwicklung des Sektors betrachtet.

Nach der erfolglosen Kampagne einiger Mitglieder des Europäischen Parlaments für ein Verbot von Kryptoassets, die auf dem Konsensprotokoll Proof-of-Work (PoW) basieren, zielt die Kryptoindustrie nun auf ein mögliches hartes Durchgreifen gegen sogenannte “Unhosted Wallets” in der bevorstehenden Geldtransferverordnung der Europäischen Union (TFR).

Eine “unhosted wallet” ist eine normale Krypto-Wallet, bei der der Nutzer die Kontrolle über die privaten Schlüssel hat.

Paul Grewal, Chief Legal Officer beim Krypto-Börsenriesen Coinbase, sagte in einer Erklärung, dass

“Wenn diese Änderung angenommen wird, würde sie ein komplettes Überwachungsregime auf Börsen wie Coinbase entfesseln, Innovationen ersticken und die selbst gehosteten Wallets untergraben, die Einzelpersonen nutzen, um ihre digitalen Vermögenswerte sicher zu schützen.”

Grewal wies außerdem darauf hin, dass die Abstimmung wahrscheinlich noch in dieser Woche stattfinden wird und die Zeit knapp wird.

Der Chefjurist von Coinbase argumentierte, dass die neuen Verpflichtungen für Börsen, Informationen über Nicht-Kunden, die ihre Wallets nutzen, zu sammeln, zu verifizieren und zu melden, und sie zu verpflichten, nicht nur persönliche Daten über Nicht-Kunden-Wallet-Nutzer zu sammeln, sondern auch die Richtigkeit der Daten zu verifizieren, bevor sie eine Überweisung an einen ihrer Kunden bearbeiten, einer Situation ähnelt, in der “Sie kein Geld von Ihrem Bankkonto abheben können, um es jemand anderem zu schicken, bis Sie Ihrem Finanzinstitut persönliche Daten über diese Person mitteilen und ihre Identität verifizieren.”

Art. 5 des Entwurfs sieht vor, dass Börsen den Behörden jede Überweisung von mindestens 1.000 EUR von einer selbst gehosteten Wallet eines Nicht-Kunden melden müssen.

“Der Vorschlag lässt sogar die Tür für ein vollständiges Verbot von Überweisungen an selbst gehostete Wallets offen, obwohl es keine Beweise dafür gibt, dass ein solches Verbot überhaupt irgendeine Auswirkung auf illegale Aktivitäten haben würde”, sagte Grewal.

Die Europäische Kommission steht seit langem im Verdacht, eine Krypto-Know-Your-Customer-Falle” vorzubereiten.

Nach Ansicht von Adam Back, CEO des in Kanada ansässigen Blockchain-Technologieunternehmens Blockstream, enthält der Entwurf “orwellsche Doppeldeutigkeit”.

“[L]et’s just call wallets, wallets shall we”, sagte er und fügte hinzu, dass “the IOUs they can call hosted wallets if they want.”

Einige Gesetzgeber in den USA zielen auch auf “unhosted wallets” ab.

“Diese Begriffe sind Propaganda mit böser Absicht”, sagte der Bitcoin-Pädagoge und Unternehmer Andreas M. Antonopoulos letztes Jahr.

Patrick Hansen, Leiter der Abteilung für Strategie und Geschäftsentwicklung bei Unstoppable Finance, ist der Meinung, dass es höchste Zeit ist, die Alarmglocken ein weiteres Mal zu läuten, da der Ausschuss für Wirtschaft und Währung (ECON) des Europäischen Parlaments diesen Donnerstag über den Verordnungsentwurf abstimmen soll – und damit möglicherweise den Weg für weitere legislative Arbeiten an der umstrittenen Maßnahme ebnet.

Das Brüsseler Anti-Geldwäsche-Paket beinhaltet eine Überarbeitung der TFR, die “die Verpflichtung der Finanzinstitute, Geldtransfers mit Informationen über den Auftraggeber und den Begünstigten zu versehen, auf Krypto-Assets ausweiten könnte”, twitterte Hansen und fügte hinzu:

“Der letzte Kompromissentwurf vor der Abstimmung am Donnerstag hat einige absolute rote Fahnen eingeführt/verschärft.”

____

Folgen Sie unseren Affiliate-Links:

Kaufen Sie Ihre Kryptos auf PrimeXBT, der Handelsplattform der nächsten Generation

Sichern Sie Ihre Kryptos auf Wallets wie Ledger und Trezor

Machen Sie Ihre Krypto Transaktionen anonym mit NordVPN