17 Aug 2021 · 4 min read

Achtung PayPal, hier kommt Krypto als Zahlungssystem

Disclaimer: Der Bereich "Industry Talk" bietet Einblicke von Akteuren der Kryptoindustrie und ist nicht Teil des redaktionellen Inhalts von Cryptonews.com.

Paypal

Als PayPal letzten Monat ankündigte, dass seine "Super-App" bereit zum Start ist, markierte dies den nächsten großen Schritt des Zahlungsunternehmens in Richtung einer neuen digitalen Wallet für Verbraucher, die schon seit einiger Zeit in Arbeit ist.

Das neue Produkt wird in den nächsten Monaten in den USA eingeführt und soll eine Reihe von Finanz-, Einkaufs- und E-Commerce-Diensten bieten, darunter auch die Unterstützung von Krypto-Zahlungen - etwas, das den Verbrauchern die dringend benötigte Flexibilität bei der Bezahlung von Waren und Dienstleistungen gibt und Händlern die Möglichkeit bietet, digitale Vermögenswerte zu akzeptieren.

Es lässt sich nicht leugnen, dass ein Unternehmen von der Größe PayPals, das die Möglichkeit bietet, Bitcoin und andere digitale Vermögenswerte am Point-of-Sale auszugeben, für die weitere Akzeptanz von Kryptowährungen als eine Form des legitimen Wertaustauschs eine große Sache sein wird. Dies ist auch etwas, worüber sich die bereits bestehenden Anbieter von Krypto-Zahlungen berechtigte Sorgen machen müssen, da ein großer Teil ihrer Kunden durch neue Angebote abgeworben werden könnte.

Wo es interessant wird

Nichtsdestotrotz ist es fast sicher, dass PayPal einen guten Lauf haben wird. Die Möglichkeit, digitale Vermögenswerte für Waren und Dienstleistungen auszugeben, gibt es schon seit einigen Jahren, und die Zahl der Krypto-Verarbeitungsdienste, die eine Möglichkeit bieten, Ihre Coins für eine Pizza oder einen Online-Bildungskurs auszugeben, wächst jedes Jahr.

Einige Plattformen, wie z. B. BitPay und CoinPayments, um nur einige zu nennen, gehören zu den Veteranen der Branche und sind schon lange genug dabei, um Unternehmen zu etablieren, die das Vertrauen von Millionen von Nutzern weltweit genießen. Open-Source-Plattformen wie BTCPay Server und Coinbase Commerce sind erst seit relativ kurzer Zeit auf dem Markt, doch auch sie haben nicht lange gebraucht, um die Aufmerksamkeit des Marktes auf sich zu ziehen.

Viele dieser Plattformen bieten Händlern die Möglichkeit, Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum zu akzeptieren und Zahlungen sofort in Fiat umzuwandeln. Auch Crypto.com, ein in Hongkong ansässiger Anbieter von alternativen Finanzdienstleistungen, ist auf den Zug aufgesprungen. Über seinen Bezahldienst bietet das Unternehmen nicht nur Nullgebühren für Abrechnungen in digitalen Währungen, sondern auch Cashback-Belohnungen von bis zu 20 Prozent in CRO, dem plattformeigenen Token, für Einkäufe im Crypto.com-Shop.

Der Bezahldienst von Crypto.com bietet auch ein Checkout-Plugin für WooCommerce, die beliebte E-Commerce-Plattform für WordPress, die fast ein Drittel aller Online-Shops weltweit betreibt, sowie eine Rechnungsstellungsfunktion. Zu den Händlern, die sich für den Dienst entschieden haben, gehören unter anderem der Hardware-Wallet-Hersteller Ledger, das TIME Magazine und Unstoppable Domains, ein Blockchain-basierter Anbieter von Domainnamen.

Der Wettbewerb wird härter

Im Vergleich zu herkömmlichen Finanzdienstleistungen sind Zahlungen in Kryptowährungen nicht nur schneller, sondern auch kostengünstiger. Es überrascht daher kaum, dass Zahlungsriesen wie MasterCard und Visa in den letzten Monaten ihre Präsenz in diesem Bereich verstärkt haben, insbesondere im Bereich der Krypto-Kreditkarten.

Visa hat bereits mit mehreren Kryptounternehmen zusammengearbeitet, darunter die kürzlich angekündigte Partnerschaft mit CoinZoom, in deren Rahmen die in Utah ansässige Kryptowährungsbörse ihren Kunden in den USA CoinZoom-Visa-Karten anbieten wird.

Diese Karten sind mit der CoinZoom-Wallet verbunden und ermöglichen es den Nutzern, ihre Fiat- und Krypto-Guthaben bei über 53 Millionen Händlern auf der ganzen Welt problemlos auszugeben. Die gestaffelte Struktur der CoinZoom-Visa-Karten bietet den Nutzern auch Vorteile wie Rabatte und Cashback-Belohnungen.

Public Mint ist ein weiteres Projekt, das vor kurzem seinen Hut in den Ring geworfen hat, und zwar mit einer besonderen Note. Konzipiert als offene, auf Fiat basierende Blockchain- und Zahlungsplattform, bietet Public Mint die Möglichkeit, Anwendungen zu erstellen und Zahlungen über Kreditkarten, Überweisungen und Stablecoins wie den USD Coin (USDC) von Circle zu akzeptieren.

Darüber hinaus steht die Plattform kurz vor der Einführung ihres EARN-Programms, das Zugang zu hohen Renditechancen in der Welt der dezentralen Finanzen (DeFi) bietet.

Ein weiterer Neuzugang auf der Liste der Anwärter im Zahlungsbereich ist hi, die kürzlich vorgestellte neue plattformübergreifende Zahlungsdienst-App, die die Blockchain-Technologie nutzt, um gemeinschaftsgestützte Zahlungs- und DeFi-Dienste aufzubauen.

hi wurde von mehreren prominenten Krypto-Branchenführern ins Leben gerufen und funktioniert über beliebte soziale Messenger wie Telegram und WhatsApp, wobei die Unterstützung für mehrere andere Messaging-Dienste wie LINE, Facebook Messenger und Viber in naher Zukunft hinzugefügt werden soll.

Das erste Produkt des Projekts ist eine digitale Geldbörse, die Zugang zu mehr als 100 traditionellen und digitalen Währungen bietet und ein "nahtloses Zahlungserlebnis" verspricht - alles über ein einziges Konto.

Abschließende Gedanken

PayPal ist eine wichtige treibende Kraft für das Blockchain-Ökosystem, seit es Kryptowährungen in seiner eigenen App verfügbar macht. Es wird interessant sein zu sehen, ob Blockchain-Unternehmen mit PayPal zusammenarbeiten oder ob sie am Ende direkt miteinander konkurrieren werden. In der Zwischenzeit befindet sich alles noch in einem sehr frühen Stadium und wir müssen in jedem Fall Berge von Innovationen im Auge behalten.