Drei Prognosen für die Krypto-Regulierung im Jahr 2022

Source: Adobe/LizFoster

Manuel Silva Martínez ist General Partner bei Mouro Capital, einer im Vereinigten Königreich ansässigen Risikokapitalgesellschaft.
_____

2021 war vielleicht nicht das Jahr, in dem Ihre Großeltern mit dem Handel von Kryptowährungen begannen, aber es war sicherlich ein Wendepunkt für diese Technologie. Tatsächlich stieg das Volumen der Kryptotransaktionen im Vergleich zum Vorjahr um 567 % und erreichte 2021 einen Wert von 15,8 Mrd. USD, was zeigt, dass der Handel mit digitalen Vermögenswerten immer mehr zum Mainstream wird. Auch wenn der Markt Anfang 2022 eine gewisse Korrektur erfährt, war 2021 ein solches Sprungjahr, dass niemand leugnen kann, dass Kryptoassets hier sind, um zu bleiben.

Während das Gesamtvolumen der illegalen Aktivitäten im Bereich der Kryptoassets in absoluten Zahlen gestiegen ist, machen illegale Aktivitäten heute immer noch weniger als 1 % aller Transaktionen aus, so der Kryptoasset-Compliance-Anbieter Elliptic. Im aufstrebenden Bereich des dezentralen Finanzwesens (DeFi), der bei weitem am stärksten betroffen ist, steigen die Verluste aufgrund von Diebstahl und Betrug jedoch von 1,5 Mrd. USD im Jahr 2020 auf über 10,5 Mrd. USD im Jahr 2021. Diese steigenden Zahlen waren ein treibender Faktor bei den vielen Beispielen für regulatorische Aktivitäten, die im vergangenen Jahr weltweit stattfanden - mit bedeutenden Entwicklungen in Dubai, den USA, der EU und Südkorea, um nur einige zu nennen.

Diese Entwicklungen sind deshalb so wichtig, weil sie den Kryptoassets Vertrauen einflößen, was für ihren weiteren Erfolg entscheidend sein wird.

In diesem Jahr werden die Fortschritte noch bedeutender sein. Ich glaube, dass das Jahr 2022 ein Wendepunkt für die Regulierung von Kryptoassets sein wird, wobei drei wichtige Entwicklungen noch vor Jahresende anstehen.

Vorhersage 1: Die Verbraucherschutzbehörden und nicht die Finanzaufsichtsbehörden werden Stellung beziehen

Da die Kryptoasset-Branche reift und zunehmend in das traditionelle Finanzsystem integriert wird, richten die Regulierungsbehörden ihr Augenmerk nicht nur auf Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung, sondern auch auf den Verbraucherschutz. Dies liegt an der leicht zugänglichen Natur von Krypto-Assets, die zwar den Zugang zu den Finanzmärkten demokratisiert, aber auch nicht akkreditierte und manchmal unbedarfte Privatkunden einem großen Risiko aussetzt.

Da sich die Marktkapitalisierung von Kryptoassets seit Anfang 2020 auf 2,2 Mrd. USD im Januar 2022 verzehnfacht hat, ist der Schutz der Verbraucher vor Marktvolatilität und die Gewährleistung der Marktintegrität zu einer Priorität geworden.

Dies wird dazu führen, dass Regulierungsbehörden wie das US Consumer Financial Protection Bureau (CFPB) eine immer wichtigere Rolle bei der Beaufsichtigung der Kryptoasset-Branche übernehmen, da sie versuchen, Standards, vor allem im Bereich der Transparenz, einzuführen, um die Verbraucher vor Betrug und Manipulation zu schützen. Die im Jahr 2022 von den Verbraucherschutzbehörden erlassenen Vorschriften werden sich wahrscheinlich auf die Transparenz der den Verbrauchern angebotenen Kryptoasset-Dienstleistungen beziehen, einschließlich Liquiditätsanforderungen, um sicherzustellen, dass die Verbraucher Zugang zu soliden und effizienten Finanzmärkten haben, sowie auf nicht-codebasierte Offenlegungen für DeFi-Geschäfte.  

Dazu könnten Anforderungen an die Entwickler von DeFi-Plattformen gehören, klare öffentliche Erklärungen abzugeben (zusätzlich zu dem von ihnen entwickelten Open-Source-Code), in denen die Funktionsweise ihrer Plattform sowie alle Risiken, denen die Verbraucher aufgrund des technischen Designs ausgesetzt sein könnten, klar dargelegt werden. Es könnte auch vorgeschrieben werden, dass der Code, der den DeFi-Apps zugrunde liegt, regelmäßig von Dritten oder sogar von der Aufsichtsbehörde überprüft werden muss.  

Vorhersage 2: Die Finanzaufsichtsbehörden werden sich auf DeFi konzentrieren

Das Wachstum im DeFi-Bereich ist unglaublich: Elliptic hat herausgefunden, dass das in DeFi-Diensten gebundene Gesamtkapital bis 2021 um mehr als 1.700 % auf 247 Mrd. USD ansteigen wird.

Dies bietet unterversorgten Einzelpersonen und Organisationen die Möglichkeit, Zugang zu Finanzdienstleistungen zu erhalten, hat aber auch eine Kehrseite: DeFi wird auch von böswilligen Akteuren ausgenutzt, um Gelder zu stehlen, zu betrügen und zu waschen.

Die meisten Finanzaufsichtsbehörden auf der ganzen Welt haben noch nicht geklärt, ob ihre bestehenden Rahmenregelungen für DeFi-Protokolle gelten. Trotzdem versuchen die politischen Entscheidungsträger, die gleichen Regulierungsprinzipien wie im traditionellen Finanzwesen auf dieses neue Ökosystem anzuwenden, um die Anleger zu schützen, und es wird nicht lange dauern, bis die lokalen Regulierungsbehörden DeFi in den Anwendungsbereich der bestehenden AML/CFT-Vorschriften aufnehmen.

In einigen Ländern wird bereits der Grundstein für lokale Ansätze gelegt. Im August 2021 verhängte die US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) eine Unterlassungsverfügung gegen die Betreiber von DeFi Money Market, die über 30 Mio. USD an Wertpapieren in nicht registrierten Angeboten unter Verwendung eines DeFi-Protokolls anboten, da sie Bedenken hinsichtlich Geldwäsche und Irreführung ihrer Kunden hatten.

Da die Aufsichtsbehörden den DeFi-Bereich genauer unter die Lupe nehmen, müssen sich Entwickler und Marktteilnehmer darauf vorbereiten, die neuen Anforderungen zu erfüllen.

Vorhersage 3: Sorgfältige VASP-Prüfung wird zur Standardpraxis

Im Oktober 2021 veröffentlichte die Financial Action Task Force (FATF) einen Leitfaden zur Einführung des Konzepts der Sorgfaltspflicht von Anbietern virtueller Vermögenswerte (Virtual Asset Service Provider, VASP) in der Kryptoindustrie. Diese Anforderungen an die Sorgfaltspflicht entsprechen denen des Korrespondenzbankgeschäfts.

In der Praxis bedeutet dies, dass von einem Kryptoasset-Unternehmen erwartet wird, dass es bei jedem anderen VASP, mit dem es durch Kundentransaktionen in Berührung kommt, eine angemessene Sorgfaltsprüfung durchführt, z. B. bei seinen Ein- und Ausgängen in Fiat-Währung. Dazu gehören die Untersuchung negativer Medienberichte, die Ermittlung etwaiger behördlicher Maßnahmen gegen das Unternehmen und die Sicherstellung des Nachweises, dass es ausreichende AML-, KYC- und Datenschutzkontrollen eingerichtet hat.

Dies stellt für traditionelle Finanzinstitute eine enorme wirtschaftliche Chance dar. Wenn die VASP-Due-Diligence-Prüfung in der gesamten Kryptoasset-Industrie gängige Praxis ist, werden die Banken Vertrauen in ihre Compliance-Prozesse gewinnen, was viele dazu veranlasst, den Sektor zum ersten Mal zu bedienen.

Um diese enorme Chance zu nutzen, müssen die Banken schnell und gründlich über die Änderungen nachdenken, die sie vornehmen müssen, um Kryptogeschäfte effizient und effektiv zu integrieren.

Das große Bild

Während Kryptowährungen von der mangelnden Klarheit und der Grauzone profitiert haben, könnte 2022 das Jahr sein, in dem die Regulierung mehr schwarz oder weiß wird. Der Abbau von Informationsasymmetrien wird dem Ökosystem Vertrauen und Glaubwürdigkeit verleihen.

Dies bietet enorme Chancen, nicht nur für VASPs selbst, sondern auch für traditionelle Finanzinstitute, von denen viele ihr Engagement in Kryptoanlagen aufgrund der Marktvolatilität und potenzieller Reputationsrisiken bisher begrenzt haben.

Allerdings müssen sich die Finanzinstitute darauf vorbereiten, schnell zu handeln, wenn es um die Einhaltung von Vorschriften geht. Wer zu langsam vorgeht, riskiert, dass ihm wichtige neue Einnahmequellen entgehen, in denen sich seine agileren Wettbewerber bereits etabliert haben. 
____
 Folgen Sie unseren Affiliate-Links:

Kaufen Sie Ihre Kryptos auf PrimeXBT, der Handelsplattform der nächsten Generation

Sichern Sie Ihre Kryptos auf Wallets wie Ledger und Trezor

Machen Sie Ihre Krypto Transaktionen anonym mit NordVPN