Startseite ExklusivFeatures

Beschleunigt Krypto die Abschaffung von Bargeld?

Von Tim Alper
  • Werden sich bargeldlose Initiativen jemals mit Krypto-Pionieren zusammenschließen?
  • Im Falle Japans ist "alles, was nötig ist, ein sanfter Stoß in die richtige Richtung."
Beschleunigt Krypto die Abschaffung von Bargeld? 101
Source: iStock/LPETTET

Warum versuchen Regierungen auf der ganzen Welt plötzlich, unser Geld zu beseitigen? Es scheint, dass Regierung und Großunternehmen, egal wo sie wohnen - ob in Südafrika, Südkorea, Kenia oder Kanada - Banknoten in historische Museumsexponate verwandeln wollen.

Aus staatlicher Sicht hat das Bargeld längst seinen Zweck erfüllt. Das Bezahlen mit Banknoten und Münzen ist für die Münzstätten und Agenturen, deren Aufgabe es ist, sie auszugeben und zu kontrollieren, teuer. Banknoten sind auch leichter spurlos zu stehlen, lassen sich relativ leicht fälschen und ermöglichen es den Menschen, mit mehr Anonymität zu bezahlen, als es Polizei und Aufsichtsbehörden wünschen.

Wir leben jetzt in einem digitalen Zeitalter, behaupten die Regierungen - warum bleibt unser Geld also so schmerzhaft analog?

Aber für Krypto-Währungsbegeisterte ist eine andere Frage dringender: Gibt es eine Rolle für Kryptowährungen beim finanziellen Übergang von Rechnungen zu Bytes?

Interessen des Privatsektors

Internationale Geschäftsmogule wie Alibaba's Jack Ma denken das sicherlich. Obwohl nur wenige Länder der Welt eine so harte Linie bei der Kryptotechnik eingeschlagen haben wie Ma's Heimat China, sagte der Alibaba-Chef Anfang dieses Monats:

Mein Job - und der von Alibaba - ist es, die Welt in eine bargeldlose Gesellschaft zu verwandeln. Es ist eine Gesellschaft, die gleichberechtigt, integrativ, nachhaltig und transparent ist."

Tatsächlich hat Ma bei seinem bargeldlosen Bestreben, in Start-ups zu investieren, mit Krypto-Pionieren wie Tron's Justin Sun zusammenzuarbeiten und in seinem Fintech-Giganten Ant Financial (ehemals Alipay) Blockchain-Divisionen zu betreiben, enormes Vertrauen in blockchainbasierte Lösungen gesetzt. Ma ist aber auch dafür bekannt, dass er Bitcoin immer wieder "eine Blase" nennt.

Laut Chinas Ministerium für Industrie und Informationstechnologie haben sich junge chinesische Verbraucher und die Unternehmen, die sie unterstützen, von Bargeld verabschiedet. Der mobile Zahlungsverkehr im Land hat zwischen Januar und Oktober 2017 die 12,8-Billionen-Dollar-Marke überschritten - und die Zentralbank hat kürzlich bei Unternehmen jeder Größe darum gebeten, die Annahme von Bargeld nicht ganz einzustellen.

Fintech Freiheit?

Und Mobile Pay geht über die herkömmliche Finanzierung hinaus. Viele Unternehmen in chinesischen Touristen-Hotspots wie Japan und Südkorea begannen, mobile Kryptozahlungen "vor allem für chinesische Touristen" zu akzeptieren, die lieber Ärger wie Wechselkurse und Geldwechsler beseitigen wollten.

Krypto-Pay ermöglicht es Reisenden auch, ihr Geld im Ausland auszugeben, ohne eine Spur zu hinterlassen - vielleicht ist das der Grund, warum Tourismusverbände überall von Russia bis Australia jetzt die weit verbreitete Förderung von Krypto-Zahlungen überdenken.

In einer detaillierten Serie über die Rolle von Krypto bei bargeldlosen Gesellschaftsfahrten haben die Autoren von Cryptonews.com die Rolle untersucht, die Token wie Bitcoin in den bargeldlosen Gesellschaften der Zukunft spielen können - eine Alternative zu zentralisierten Banksystemen, die es potenziell bösartigen Systemen ermöglichen könnte, "das Privatvermögen einzelner Bürger zu konfiszieren".

Bargeldverbote, so Experten, könnten sogar die Natur des Freihandels gefährden. Man rät sogar: "Ihr bester Schutz gegen Vermögensentzug ist Kryptowährung."

Aber werden sich bargeldlose Gesellschaftsantriebe jemals mit Krypto-Pionieren zu einer umfassenden Lösung zusammenschließen, die alle Beteiligten glücklich macht?

Land des aufsteigenden Tokens

In Japan ist die Notwendigkeit, sich von Bargeld abzuwenden, von größter Bedeutung geworden. Trotz der Hightech-Fassade des Landes machen Barzahlungen satte 80% aller Transaktionen im Land aus. Demgegenüber waren nach Angaben des Nomura Research Institute und des japanischen Ministeriums für Wirtschaft, Handel und Industrie bereits 2016 über 96% der Transaktionen in Südkorea bargeldlos.

Der japanische Kryptowährungsberater Takahashi Sato sagte gegenüber Cryptonews.com:

Japan verfügt über die gesamte IT und Infrastruktur, um relativ schnell Bargeld abzubauen, und die Zentralbank scheint kein Interesse an der Entwicklung eines digitalen Fiat zu haben. Die Regierung hier ist relativ Pro-Kryptowährung eingestellt - die Bedingungen sind also perfekt, damit private Kryptounternehmen Bargeld ersetzen können. Alles, was man dafür braucht, ist ein leichter Schubs in die richtige Richtung."

Laut Media Outlet Tokyokeizai ist die Situation Japans paradox. Das Land ist in vielen Aspekten der Fintech-Technologie zwar weltweit führend, aber eine Reihe von Faktoren - darunter niedrige Fälschungsraten, niedrige Kriminalitätsraten, eine große Anzahl von Geldautomaten und niedrige Kreditkartenprovisionsraten - haben den meisten Japanern nur wenige greifbare Gründe gegeben, ihr Bargeld zugunsten von elektronischen Alternativen abzugeben.

Die Situation ist so weit forgestritten, dass die Mitsubishi UFJ Bank, die einen eigenen Stablecoin-Fiat herausgegeben hat und Pionierarbeit für unbemannte Convenience Stores leistet, eine 20%ige Reduzierung der Anzahl der von ihr betriebenen Geldautomaten in Betracht zieht.

Tokyokeizai schlägt vor, dass Krypto-Pay - bereits in fortgeschrittenen Stadien in Japan - dem Land einen Weg bieten könnte, sich vom Bargeld zu lösen. Die Medienstelle berichtet, dass es "durch die Verwendung von[Krypto-Pay] nicht notwendig ist, Banken als Vermittler zu nutzen. So ist es kostengünstig und ermöglicht es den Menschen, verschiedene Zahlungsmöglichkeiten zu nutzen."

Tatsächlich, wie Tokyokeizai betont, treten Finanz- und IT-Unternehmen in Japan in Erwartung einer Kryptozahlung als Baralternative auf der Stelle. Die SBI Group, eines der weltweit größten Finanzinstitute, testet diesen Monat seine eigene S Coin blockchainbasierte Pay-Plattform.

Der E-Commerce-Riese Rakuten und die südkoreanisch-japanische Chat-App Line sind ebenfalls daran interessiert, eigene Token und Pay-Plattformen herauszugeben. Und in Ostasien folgt die Regierungspolitik oft dem Web den große Unternehmen gehen.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories