22 Nov 2021 · 5 min read

Wir wissen es besser, als Facebook die Kontrolle über das Metaverse zu gestatten

Source: Adobe/Valeriya Zankovych

Bree McEwan, Außerordentliche Professorin, Institut für Kommunikation, Kultur, Information und Technologie, Universität Toronto.
_______

Inmitten der Skandale um die Facebook-Papers benannte Facebook sein Unternehmen in Meta um. Der neue Name sollte einen Fokus über die soziale Netzwerkplattform Facebook hinaus auf das Metaverse - die Erweiterung des Internets in dreidimensionale Räume der virtuellen Realität (VR) - widerspiegeln.

Angesichts der Art und Weise, wie Facebook mit seiner derzeitigen sozialen Verantwortung umgeht, sollten wir jedoch vorsichtig sein, wie viel Kontrolle ein einzelnes Unternehmen über das potenzielle Metaverse haben sollte. Wir haben die Möglichkeit, bei der Konstruktion sozialer Welten in der virtuellen Realität proaktiv vorzugehen, anstatt reaktiv auf die aktuellen sozialen Produkte von Meta zu reagieren.


Facebook-CEO Mark Zuckerberg kündigte die Namensänderung und seine Ambitionen für ein Metaverse für Unternehmen, Unterhaltung und sinnvolle soziale Interaktionen während einer virtuellen Veranstaltung im Oktober 2021 an. (AP Photo/Eric Risberg)

Als Wissenschaftler, der die soziale Interaktion in virtuellen Realitätsräumen erforscht, habe ich Bedenken hinsichtlich der Kontrolle des Metaverse durch Facebook. Diese Bedenken haben mich bei meinen Entscheidungen geleitet, als ich im Rahmen von VARC-Labs an der DePaul University Kurse in VR-Klassenzimmern unterrichtete und als ich am Institut für Kommunikation, Kultur, Information und Technologie an der University of Toronto Mississauga ein Forschungsprogramm für virtuelle Realität aufbaute.

Wir alle sollten uns Gedanken darüber machen, wie Facebook die im Metaverse gesammelten Daten nutzen könnte und wird.

Ernsthafte Bedenken

Als Facebook entwickelt wurde, gehörte es zu einer Reihe von Websites mit sozialen Netzwerken, die als frivoler Teil des sozialen Lebens angesehen wurden. Ursprünglich schien die Hauptfunktion der Website darin zu bestehen, dass man auf dem Laufenden bleiben konnte, was der Mitbewohner am College zum Mittagessen aß. Im Laufe der Zeit entwickelte sich die Website jedoch zu einem Ort, an dem Menschen in großem Umfang soziale Kontakte pflegen, sich in Gemeinschaftsgruppen engagieren, auf soziale Unterstützung zugreifen und politische Informationen (und Fehlinformationen) mit einem breit vernetzten Publikum teilen konnten.

Facebook machte sich eine Schlüsselkomponente der Menschheit zunutze: die sozialen Interaktionen, die unser tägliches Leben ausmachen. Im Laufe der Entwicklung der Website wurde jedoch deutlich, dass diejenigen, die in der Lage waren, darüber nachzudenken, wie sie die Art und Weise, wie unsere Gesellschaft miteinander umgeht, grundlegend verändern könnte, sie nicht ernst nahmen, sie als eine vorübergehende Modeerscheinung betrachteten und sie zur Überwachung der Bürger nutzten. Es gab ein Versagen bei der Verwaltung und Regulierung des zugrunde liegenden Geschäftsmodells der sozialen Netzwerke.

Wir sind drauf und dran, die gleichen Fehler bei der virtuellen Realität zu wiederholen. Die derzeitige Hauptanwendung der virtuellen Realität sind Spiele, die von politischen Entscheidungsträgern oft nicht ernst genommen werden, außer als Sündenbock für gewalttätiges Verhalten. Die Branche und ihre Konsumenten wirken bisweilen wie ein Spielplatz für Dilettanten.


Interaktionen in der Zukunft

Die von Branchenführern versprochene Zukunft kann manchmal wie Schlangenöl erscheinen. Die virtuelle Realität stellt eine Möglichkeit dar, über geografische Grenzen hinweg zu interagieren und zu kommunizieren, und zwar auf eine körperlichere Art und Weise. Die Hardware- und Softwareprobleme der virtuellen Realität werden ständig mit ausgeklügelten technischen Lösungen angegangen. Die virtuelle Realität könnte der nächste große Fortschritt in der sozialen Interaktion sein. Facebook ist jedenfalls dieser Meinung.

In Facebooks Vision des Metaverse wird ein allumfassendes System aufgeführt: Es gibt Horizon Home für soziale Interaktionen, Quest for Business als Ersatz für Telefon- und Videokonferenzen. Fitnessstudios werden zu Fitnessanwendungen, Spiele sorgen für Unterhaltung und es gibt immersive Bildungsinhalte. Auf all diese Inhalte können die Nutzer über das Oculus-Headset zugreifen.

Ich habe gezögert, Oculus-Produkte zu bestellen, für die ein Facebook-Konto erforderlich ist, weil ich ernsthafte Bedenken habe, von meinen Schülern zu verlangen, dass sie ihre Daten preisgeben. Ich habe ethische Bedenken wegen des Verlusts der Datenkontrolle beim Einsatz von VR in der Forschung.

Und auch wenn für das Oculus-Headset kein Facebook-Konto mehr erforderlich ist, scheint Facebook immer noch an einem Modell mit einem Nutzer und einem Headset festzuhalten.

Commodity-Daten

Die Bindung von Oculus an ein Facebook-Konto ermöglicht es Facebook, die Interaktion, die innerhalb eines Headsets stattfindet, als Daten eines einzelnen Nutzers zu betrachten. Nutzerdaten - einschließlich derer, mit denen Nutzer sozial interagieren, was sie bei der Arbeit besprechen, ihre Fitness- und Unterhaltungsentscheidungen, ihr Bildungsniveau und vieles mehr - können gesammelt, gespeichert und verwendet werden, um Menschen in Zielgruppen für Facebooks wahre Kunden - Vermarkter - zu sortieren. Das Metaverse bietet eine Infrastruktur für Inhalte, um Nutzerdaten zu sammeln und maßgeschneiderte Zielgruppen für Vermarkter bereitzustellen.

Politische Entscheidungsträger und Regulierungsbehörden haben tatenlos zugesehen, wie sich Facebook zu einer wichtigen Plattform für gesellschaftliche Interaktion und politische Äußerungen entwickelt hat. Sie erließen keine kartellrechtlichen Schutzmaßnahmen, als Facebook durch den Kauf von Instagram und WhatsApp zusätzliche soziale Datenströme erwarb. Jetzt ist die Plattform tief in das soziale Leben vieler Menschen verwoben, und es wird schwierig sein, die Gesellschaft von Facebook zu lösen.

Mit der virtuellen Realität haben wir immer noch diese Möglichkeiten. Damit das Metaverse wirklich ein Teil des täglichen Lebens wird, muss es ohne Facebook oder Meta als Vermittler zugänglich sein.

Branchenverbände könnten an Standards für die Programmierung arbeiten, damit sie für Headsets geeignet sind. Die Kartellbehörden können die Auswirkungen der Kontrolle so vieler Datenströme durch ein einziges Unternehmen in so vielen Kontexten prüfen. Sozial- und Computerwissenschaftler können zu Rate gezogen werden, um zu überlegen, wie die Gestaltung virtueller Welten soziale Beziehungen und künftige soziale Bewegungen beeinflussen kann.

Die virtuelle Realität kann und sollte so gestaltet werden, dass man sich frei und einfach durch virtuelle Räume bewegen kann, anstatt dass ein einzelnes Unternehmen den Zugang kontrolliert.The Conversation

Dieser Artikel wurde von The Conversation unter einer Creative-Commons-Lizenz neu veröffentlicht. Lesen Sie hier den Originalartikel