Startseite NewsAltcoin News

Zentralbank macht Druck bei eigener digitaler Währung

Von Tim Alper
Zentralbank macht Druck bei eigener digitaler Währung 101
The Bank of Korea in Seoul. Source: Adobe/tktktk

Südkorea intensiviert erneut das Tempo seiner Fortschritte im Bereich der digitalen Währung der Zentralbank (CBDC) - ein von der Zentralbank geleitetes Team untersucht nun rechtliche Hindernisse, die der Ausgabe von digitalem Geld im Wege stehen könnten.

Der erbitterte politische und finanzielle Rivale Japan kam letzte Woche der Einführung eines digitalen Yen einen Schritt näher. Die Zentralbank des Landes startete Operationen, um zu prüfen, wie ein CBDC offline genutzt werden kann. Tokio möchte sicherstellen, dass ein digitaler Token universellen Zugang bieten und eine Reihe strenger technischer Spezifikationen erfüllen könnte. Anfang dieses Monats startete auch die japanische Zentralbank ein Machbarkeits-Pilotprojekt.

Nach einem Bericht von Fn News ist die Bank of Korea (BOK) jedoch entschlossen, das Tempo ihrer eigenen CBDC-Operationen zu "beschleunigen". Brancheninsider haben Cryptonews.com mitgeteilt, dass Seoul entschlossen ist, nicht hinter Japan und China zurückzufallen, deren eigenes digitales Yuan-Projekt Berichten zufolge kurz vor einem realen Pilotprojekt mit einer privaten Miteigentumsfirma steht.

Wie bereits berichtet, könnte das BOK bereits im Dezember dieses Jahres nach Abschluss einer technischen Umfrage ein Pilotprojekt starten. Und am Montag hat die Bank den Start einer neuen Rechtsberatungseinheit angekündigt, die nach eigenen Angaben bis Mai nächsten Jahres mit dem BOK zusammenarbeiten wird.

Die Einheit wird rechtliche Fragen im Zusammenhang mit möglichen CBDC-Emissionen prüfen und könnte mögliche rechtliche Änderungen empfehlen, wobei ein Fortschrittsbericht "in der zweiten Hälfte des Jahres 2020" vorgelegt werden soll.

Die Gruppe wird sich aus einer Reihe eigener Rechtsexperten der BOK sowie sechs nicht der BOK angegliederten Rechtsexperten, darunter führende Wissenschaftler, zusammensetzen. Kryptowährungs- und blockchainspezifische Rechtsexperten von der Yonsei-Universität und der Sungkyunkwan-Universität in Seoul wurden als Mitglieder benannt.

Fn News behauptet, dass die BOK ihr Interesse an der CBDC-Emission von "passiv" in "aktiv" geändert hat, obwohl die BOK weiterhin unverbindlich zur CBDC-Emission ist. Stattdessen besteht die Zentralbank darauf, dass sie ihre Nachforschungen durchführt, um sich auf die Emission vorzubereiten, "falls sich die Notwendigkeit dazu ergibt".

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories