Startseite NewsAltcoin News

YouTube sagt, es ist immun gegen Ripple's Klage

Von Sead Fadilpašić
YouTube sagt, es ist immun gegen Ripple's Klage 101
Source: Adobe/mehaniq41

Der Video-Sharing-Riese YouTube argumentierte, dass er nicht für Inhalte Dritter haftbar gemacht werden könne, und will deshalb die Klage, die gegen ihn von der amerikanischen Blockchain-Firma mit Schwerpunkt auf Zahlungstechnologien Ripple eingereicht wurde, abweisen.

In einer Mitteilung zur Abweisung der gegen es erhobenen Vorwürfe argumentierte YouTube, dass die Ansprüche von Ripple unter Abschnitt 230 des Communications Decency Act, der "Websites vor dem Übel der Haftung für das Versäumnis, anstößige Inhalte zu entfernen, schützt" und der Plattform somit eine Immunität verschafft, verjährt seien.

Dies würde bedeuten, dass, da YouTube kein Herausgeber der Inhalte Dritter ist, diese auch nicht dafür haftbar sind und nicht deswegen verklagt werden können.

"Selbst abgesehen von Abschnitt 230 können die Kläger keinen durchsetzbaren Anspruch geltend machen", hieß es in der Mitteilung. "YouTube hat diesen Betrug weder inszeniert noch daran teilgenommen, und nachdem YouTube über betrügerische Inhalte benachrichtigt wurde, die von den entführten Konten gepostet wurden, hat YouTube diese entfernt. Es fügte hinzu, dass "YouTube selbst ein Opfer des Betrugs ist".

Darüber hinaus argumentierte es, dass "es unerheblich ist, ob YouTube die Anzeigen "genehmigt" oder "gebilligt" hat, indem es ihre Veröffentlichung zugelassen hat".

Ripple lehnte einen Kommentar ab.

Wie berichtet, kündigte Ripple Ende April eine Klage gegen YouTube an, in der er behauptete, dass das Versäumnis der Plattform, sich mit Betrügereien auseinanderzusetzen - trotz der wiederholten Anzeigen des Unternehmens - dazu geführt habe, dass "Millionen von XRP im Wert von Hunderttausenden von Dollar" den Opfern betrügerischer XRP-Giveaways abgenommen worden seien. In der Klage forderte Ripple YouTube auf, aggressiver und proaktiver bei der Identifizierung von Betrügereien zu sein, bevor sie gepostet werden; Betrügereien zu entfernen, sobald sie identifiziert sind; und nicht von den Betrügereien zu profitieren.

Auf der Website von Ripple befindet sich auch ein Ende März geposteter Blog-Beitrag zum Thema "Wie man XRP-Giveaway-Betrug erkennt".

In der Zwischenzeit verklagt Apple Mitbegründer Steve Wozniak YouTube und seine Muttergesellschaft Google dafür, dass sie Betrügern erlaubt haben, seinen Namen und sein Bild in Bitcoin (BTC) Werbegeschenkbetrug zu verwenden, sie trotz seiner Aufforderung nicht zu Fall gebracht haben und von ihnen profitieren.

Ripple CEO Brad Garlinghouse reagierte auf diese News und meinte:

Einige haben jedoch Garlinghouse daran erinnert , dass auch Ripple verklagt wird.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories