Startseite NewsAltcoin News

XRP ist ein Wertpapier, behauptet eine neue Klage gegen Ripple

Von Fredrik Vold
XRP ist ein Wertpapier, behauptet eine neue Klage gegen Ripple 101
Quelle: iStock/Adrian Black

Ripple, das in Kalifornien ansässige Startup hinter der XRP-Kryptowährung, steht vor neuen Herausforderungen, da es versucht, die Krypto-Community, die Börsen und jetzt auch die Gerichte davon zu überzeugen, dass ihr Token kein Wertpapier ist.

Die neue Klage, die am 27. Juni bei einem kalifornischen Gericht eingereicht wurde, behauptet, dass XRP als eine Wertpapier betrachtet werden muss, die auf der Art und Weise basiert, wie Ripple es verwaltet und verteilt hat. Wenn XRP offiziell als Wertpapier angesehen wird, behauptet die Klage, dass Ripple durch den Verkauf an die Öffentlichkeit gegen die kalifornischen Wertpapiergesetze verstoßen würde.

Die Klage behauptet weiter, dass Ripple den Wert des XRP-Tokens aufbläht, was nach den einschlägigen Wertpapiergesetzen als illegal angesehen werden könnte.

Ripple Labs, CEO Brad Garlinghouse und die als XRP II LLC bekannte Business Unit Money Services wurden alle als Beklagte in der Klage genannt. Mit der neuen Klage erhöht sich die Gesamtzahl der Klagen auf drei.

Zuvor wurde Ripple von einem XRP-Investor verklagt, der behauptete, dass das Unternehmen den Preis von XRP durch unangemessene Aussagen von Führungskräften manipulierte und dass es als Wertpapier hätte registriert werden müssen, bevor es der Öffentlichkeit angeboten wurde.

In einem anderen Fall im Mai wurde Ripple beschuldigt, sich an einem "endlosen ICO" zu beteiligen und XRP zu vermarkten, "um die Nachfrage zu steigern und den Preis zu erhöhen", trotz der Behauptung des Unternehmens, das Token sei kein Wertpapier.

Wie Cryptonews.com bereits berichtet hat, scheint XRP aus Coinbase's Auswahlliste der Kandidaten für die Börsennotierung gefallen zu sein. Trotz langlebiger Gerüchte über eine mögliche Notierung wird spekuliert, dass der Grund, warum die Krypto-Börse Coinbase zögert, auf Bedenken zurückzuführen ist, dass die US Securities and Exchange Commission XRP in Zukunft als Wertpapier betrachten könnte.

Im Juni präsentierte der Ripple CEO auf der CB Insights Future of Fintech Konferenz in New York City drei Argumente, warum seiner Meinung nach, XRP ist kein Wertpapier ist:

1. "Wenn Ripple die Firma morgen schließen würde, würde das XRP-Ledger weiter funktionieren. Es ist eine Open-Source, dezentrale Technologie, die unabhängig von Ripple existiert."
2. "Die Leute, die XRP kaufen, glauben nicht, dass sie Aktien von Ripple kaufen. Es gibt eine Firma namens Ripple, wir sind eine private Firma, wir haben Investoren.... aber der Kauf von XRP gibt Ihnen nicht das Eigentum an Ripple, es gibt Ihnen keinen Zugang zu Dividenden oder Gewinnen, die von Ripple kommen."
3. "XRP löst ein Problem. Es gibt keinen Nutzen in einem Wertpapier."

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories