Wenn SBF ins Gefängnis muss, könnte diese Kryptowährung durchstarten

FTX Krise

Die FTX Krise entwickelte sich zu einem Zusammenbruch des gesamten Kryptomarktes. Millionen Anleger verloren ihr Geld. Nun spitzt sich die Lage um den Beschuldigten zu. Es könnte eine Gefängnisstrafe auf den CEO von FTX warten. Wie es mit ihm weitergehen und welche Kryptowährung in Zukunft von dem Crash profitieren könnte, erfahren Sie in diesem Artikel.

Sam Bankmann-Fried heißt der Mann, der für den aktuellen Krypto-Zusammenbruch verantwortlich sein könnte. Die Anklagepunkte gegen ihn wiegen schwer. Laut Berichten der Online-Zeitschrift derstandard.de steht dem ehemaligen FTX CEO eine Sammelklage bevor. Aus der Anklageschrift geht hervor, dass die FTX Konten wegen fehlender Lizenzierung in den USA gar nicht verkauft werden durften. Insgesamt könnte er für einen Schaden von fast 40 Millionen USD verantwortlich sein.

Doch die Kläger gehen noch einen Schritt weiter und klagen nicht nur Bankmann-Fried an. Auch die Werbepartner Tom Brady und Naomi Osaka werden auf Schadensersatz verklagt. Die beiden Sportler haben die Kryptowährung als Werbepartner unterstützt, die Kläger sehen darin eine Mitschuld.

Laufende Ermittlungen und anstehende Auslieferung

Zunächst aber muss sich Bankmann den Ermittlungen der Behörden unterziehen. Diese haben sein Vermögen bereits eingefroren. Bis zum Gerichtsverfahren darf er die Bahamas nicht verlassen und ist quasi handlungsunfähig. Derzeit arbeitet die USA mit dem Land gemeinsam daran, dass Bankmann nach Amerika zurückgeführt wird. Dort soll er sich dann einer Anhörung unterziehen. Zum jetzigen Zeitpunkt wird ihm Geldwäsche und unerlaubtes Nutzen von Kundengeldern vorgeworfen.

Als wäre der Zusammenbruch der FTX Börse und der Millionenschwere Schaden nicht genug, scheint Bankmann sogar in der Politik Schaden angerichtet zu haben. Laut Angaben der exxpress.at ist er politisch gesehen in den Krieg in der Ukraine verwickeln. Laut den Berichten habe er in der Vergangenheit mit Wolodymyr Selenskyj kooperiert. Dieser soll von Bankmann „gewaltige Summen“ erhalten haben. Des Weiteren soll das Land die FTX Plattform genutzt haben, um die Finanzhilfe der USA zu vergrößern. Sollten weitere Nachrichten über politische Verwicklungen aufkommen, könnte sich die FTX Krise als sehr viel größeres Ereignis herausstellen als bisher angenommen. Die Informationen sind allerdings nicht bestätigt und so bleiben nur Mutmaßungen über deren Wahrheitsgehalt bestheen.

Wartet trotzdem das Gefängnis auf SBF? Bisher scheint er noch auf freien Fuß zu sein. Die Krypto Community fordert seine Verhaftung und eine langjährige Haftstrafe. Doch der ehemalige FTX CEO twittert bisher munter weiter. Am 23. November teilte er via Twitter mit, dass er in der kommenden Woche an einem Interview bei Dealbook teilnehmen werden.

Indessen bleibt es also abzuwarten, ob und wann das Verfahren gegen SBF beginnt. Zunächst werden die Behörden daran arbeiten, ihn in die USA auszuliefern. Erst danach werden die Anklagepunkte ermittelt und verlesen. Nach einem Verfahren seitens der Behörden hätten auch die Sammelklagen eine Chance. Auch US-Politiker fordern das Justizministerium auf, gegen FTX und SBF zu ermitteln. 

„Der Zusammenbruch der FTX war nicht bloß das Ergebnis von schlechter Geschäftsführung, sondern war scheinbar mit fahrlässigen und betrügerischen Methoden von Herrn Bankman-Fried und anderen FTX-Geschäftsführern absichtlich herbeigeführt, um sich daran zu bereichern.“

Doch was passiert mit dem Kryptomarkt, wenn FTX gänzlich fällt?

Dash 2 Trade könnte von dem FTX Crash profitieren 

Derzeit gibt es nur sehr wenige Gewinne im laufenden Preis-Crash. Bitcoin und Co. verloren bis zu 30 % an Wert. Die Kurse liegen so tief wie seit knapp zwei Jahren schon nicht mehr. Dennoch besteht für die Dash 2 Trade Plattform großes Potenzial, als Sieger dieser Krise herauszugehen.

Die Entwickler der Website gehen davon aus, dass der FTX Crash durch ihre Plattform vorhergesagt worden wäre. Auf Twitter schreiben sie:

„Die FTX-Katastrophe wäre von dieser heißen neuen Handelsplattform D2T rot markiert worden. Vollgepackt mit Analysen, Metriken, Signalen, Auto-Trading- und Analyse-Tools hilft es Händlern, sicher zu bleiben und intelligente Investitionen zu tätigen. Deshalb konnte D2T in einem Monat fast 7 Millionen Dollar aufbringen.“ 

Die Plattform soll in Zukunft zahlreiche Analyse- und Berechnungsmöglichkeiten bieten. Dadurch wird den Händlern ein großes Angebot geliefert, mit dem sie ihrem Kryptohandel optimieren können. Laut den Experten der Dash 2 Trade Plattform soll er sogar sicherer gestaltet werden können.

Personalisierter Handel könnte die Händler vor Verlusten schützen

Je nach gewähltem Zugang haben die Benutzer in Zukunft die Möglichkeit einen automatischen Handel einzustellen. Sollte der Wert eines Kurses unterschritten werden, erhält der Händler eine Mitteilung und die gewünschte Anzahl an Coins werden verkauft.  

Diese Funktion hätte zahlreiche Nutzer vor einem hohen Verlust des Preis-Crashes in diesem Monat bewahrt. 

Dash 2 Trade Analyse Plattform

Doch nicht nur für den Fall eines Kursabstiegs soll die Plattform in Zukunft helfen können. Sie Benutzer werden außerdem die Möglichkeit haben, über sieben verschiedene Analysemöglichkeiten zu nutzen.

Der Fokus der Plattform liegt auf Presales, doch Metriken über Social Media Aktivitäten und Trending Dokumentationen sollen den Benutzern künftig solide Prognosen bieten.

Die Nachfrage nach den Token nahm in den vergangenen Tagen deutlich zu. Auch die Krypto Community scheint sich eine Plattform zu wünschen, die sich auf Prognosen spezialisiert und die Händler bei drohenden Preisabstürzen warnt. Der Presale befindet sich aktuell in der Dritten von insgesamt neun Phasen.

Derzeit stehen die Token zu einem Preis von 0,0513 USD zur Verfügung. Die aktuelle Stage ist bereits zu 80 % ausverkauft. Die Kryptowährung erhielt bereits bestätigte Börsenlistungen von der LBANK, Uniswap und BitmArt.

Jetzt zu Dash 2 Trade