Weltweite Krypto-Adaption: Deutschland verliert – diese Länder nutzen Bitcoin, Ethereum & Co. dagegen am meisten

Eine neue Analyse der Blockchain-Forscher von Chainalysis zeigt: Deutschland spielt in puncto Krypto-Nutzung noch keine bedeutende Rolle. Und auch davon abgesehen enthält der Bericht einige Überraschungen.

Global Crypto Adoption Index 2022: Diese Länder lieben Kryptowährungen

Der anhaltende Krypto-Winter hat den Enthusiasmus der Anleger hierzulande zwar gebremst. Im weltweiten Maßstab geht's für Kryptowährungen allerdings weiterhin nach oben. Das verdeutlicht der „Global Crypto Adoption Index 2022“, den die Blockchain-Forscher von Chainalysis gerade veröffentlicht haben.

Im Mittelpunkt der Analyse stand die Frage: Welche Länder sind in puncto Krypto-Adaption führend, wer nutzt digitale Assets wie Bitcoin, Ethereum oder Altcoins am meisten?

Hierfür untersuchten die Wissenschaftler Millionen von Krypto-Transaktionen auf der ganzen Welt, beschäftigen sich mit On-Chain-Metriken und analysierten zahlreiche Statistiken. Das Ergebnis: Länder mit niedrigem bis mittlerem Einkommen stehen an der Spitze der Krypto-Adaption – darunter die Philippinen, die Ukraine, Indien, Pakistan, Nigeria, Marokko, Nepal oder Indonesien.

Unangefochten auf Platz 1: Vietnam. Keine andere Nation kommt in puncto Krypto-Adaption an dessen Punktzahl heran – einen Score von glatt 1.000 konnte das Land im Südchinesischen Meer ergattern. Krypto-Gaming, darunter Play-to-Earn- (P2E) und Move-to-Earn-Konzepte (M2E), sind in dem südostasiatischen Land besonders beliebt – und zwar sowohl bei Nutzern als auch Entwicklern, schreibt Chainalysis. Das bringt Vietnam auf den ersten Platz.

Die Top-20 der globalen Krypto-Nutzung. Bild: Chainalysis

Zum Vergleich: Die Vereinigten Staaten befinden sich auf Platz 5, kommen auf eine Punktzahl von 0.653. Noch weiter hinten rangiert Großbritannien: Mit 0.473 Punkten ist das Vereinigte Königreich auf Platz 17 gelandet – noch nach Nepal und Kolumbien. Die USA und England bleiben damit die einzigen Länder mit hohem Einkommen in der Liste.

Positiv dabei: Die Anleger behalten ihre optimistische Einstellung zu Kryptowährungen offenbar auch dann bei, wenn die Preise purzeln. Sprich: Selbst Bärenmärkte schaffen es nicht, die weltweite Krypto-Adaption zu bremsen. Chainalysis:

„Die Daten deuten darauf hin, dass eine kritische Masse an neuen Nutzern, die in Zeiten des Preiswachstums Kapital in Kryptowährungen investieren, dazu neigt, auch dann zu bleiben, wenn die Preise fallen, wodurch das Ökosystem über Marktzyklen hinweg konstant wächst.“

Ein Grund dafür könnte laut Chainalysis der Nutzen sein, den Menschen in Schwellenländern aus Kryptowährungen ziehen. Kryptowährungen würden „einzigartige, greifbare Vorteile für Menschen bieten“, die unter instabilen wirtschaftlichen Bedingungen leben.

China überraschenderweise ebenfalls dabei

Eine weitere Überraschung: China findet sich ebenfalls in der Liste – trotz Krypto- und Trading-Verbot, Mining-Ban und sonstigem Gegenwind, der digitalen Assets dort entgegenweht. Demnach ist China bei der Nutzung zentraler Dienste besonders stark und belegt sowohl allgemein als auch auf bei Kleinanlegern den zweiten Platz beim kaufkraftbereinigten Transaktionsvolumen.

Die Erklärung von Chainalysis hierfür:

„Unsere Daten deuten darauf hin, dass das Verbot entweder unwirksam war oder nur locker durchgesetzt wurde.“

Der Bericht verdeutlicht: Man sollte sich bei Kryptowährungen nicht auf Preisaktion und Kursverhalten beschränken. Es gibt auch zahlreiche andere Faktoren, die einen präzisen Einblick in den Zustand der globalen Krypto-Industrie ermöglichen.

Hier findest du den vollständigen Global Crypto Adoption Index 2022 von Chainalysis (kostenfrei ohne Registrierung, englischsprachig).