Wall Street Journal wirft Gensler vor, mit seiner Haltung zu Bitcoin-ETFs Investoren in Geiselhaft zu nehmen

Fredrik Vold
| 1 min read
Gary Gensler. Source: A video screenshot, Youtube/U.S. Securities and Exchange Commission

Der Vorsitzende der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC, Gary Gensler, nimmt mit seinem Beharren auf der Verweigerung der Einführung von börsengehandelten Produkten (ETPs) und börsengehandelten Fonds (ETFs) für Bitcoin (BTC) in den USA die Anleger in Geiselhaft”, so das einflussreiche Wall Street Journal in seinem Leitartikel.

Die Redaktion des Wall Street Journals schreibt, dass sie Kryptowährungen, einschließlich Bitcoin, ablehnend gegenübersteht”, aber dass es den Anlegern dennoch erlaubt sein sollte, auf eigenes Risiko zu investieren.”

“Krypto-Investoren haben in letzter Zeit große Verluste erlitten, aber der Markt entwickelt sich weiter und die Finanzunternehmen wollen Investoren bedienen, die die Innovation mögen”, schrieb die Redaktion.

In dem Artikel wird weiter argumentiert, dass die Existenz von Bitcoin-Spot-ETPs und -ETFs die Volatilität verringern und die Liquidität auf dem Bitcoin-Markt vertiefen könnte. Dies ist wahrscheinlich, weil diese Fonds das Potenzial für Hacks und den Verlust von privaten Schlüsseln vermeiden, was dazu beitragen würde, mehr institutionelle Anleger anzuziehen.

Er fügte hinzu, dass die von der SEC geäußerten Bedenken, der BTC-Markt sei anfällig für Manipulationen, wahrscheinlich übertrieben sind. “[…] der 390 Mrd. USD schwere Bitcoin-Markt ist der tiefste und reifste aller Kryptowährungen. Er wäre für einen Investor schwer zu manipulieren”, so die Autoren.

“Kryptomärkte können dem Wilden Westen ähneln. Dies ist jedoch kein Grund, Spot-Bitcoin-ETPs abzulehnen, die von der SEC streng reguliert würden. Die Blockade von Herrn Gensler ist kontraproduktiv, wenn es sein Ziel ist, die Anleger zu schützen”, heißt es abschließend in dem Leitartikel.

Die bemerkenswerte Pro-Bitcoin-Haltung des Wall Street Journal – einer der einflussreichsten Wirtschaftszeitungen der Welt – wurde von Anthony Scaramucci, Krypto-Investor und Gründer der Investment-Management-Firma Skybridge, hervorgehoben:

Der Kommentar der einflussreichen Zeitung kommt, nachdem dem auf Kryptowährungen spezialisierten Vermögensverwalter Grayscale kürzlich die Umwandlung seines bestehenden Grayscale Bitcoin Trust in einen Spot-ETF verweigert wurde, ein Schritt, den der Vermögensverwalter schon lange geplant hatte. Nach der Ablehnung verklagte Grayscale die SEC und nannte die Entscheidung der Behörde “willkürlich” und “diskriminierend”.

Die SEC hat bereits mehrere auf Bitcoin-Futures basierende ETFs zugelassen, auch wenn es sich dabei um komplexere und teurere Produkte für Anleger handelt. Darüber hinaus werden in Europa, Kanada und Australien bereits mehrere Bitcoin-ETFs und ETPs auf Spot-Basis gehandelt.