Versenken Versicherungen das Krypto-Kreuzfahrtschiff MS Satoshi Projekt?

| 1 min read

Pläne des in Panama ansässigen Unternehmens Ocean Builders, ein Krypto-Kreuzfahrtschiff zu starten, eine schwimmende Community, die Geschäfte wie Läden und Restaurants beherbergen sollte, die planten, Bitcoin (BTC) von Kunden zu akzeptieren, wurden Berichten zufolge durch das, was Firmenvertreter als die Inflexibilität großer Versicherungsunternehmen beschreiben, verworfen.

Source: ocean.builders

Die ehemalige Pacific Dawn, ein 1991 gebautes 804-Fuß-Schiff, sollte in MS Satoshi umbenannt werden, um den Schöpfer der Kryptowährung, Satoshi Nakamoto, zu ehren. Anstatt jedoch ein schwimmender Blockchain-Hub zu werden, der vor der Küste Panamas verankert ist, wurde das Schiff als Schrott verkauft und Berichten zufolge an eine Werft in Indien geschickt, wo es demontiert werden soll.

“Leider werden wir nicht in der Lage sein, wegen archaischer großer Versicherungsgesellschaften, die sich nicht an innovative neue Ideen anpassen können, weiterzumachen”, schrieb Grant Romundt, CEO von Ocean Builders, in einer E-Mail an Investoren, die dem Wall Street Journal vorliegt.

Wie von CryptoNews.com berichtet, wählte das Unternehmen Panama für das Projekt aufgrund des kryptofreundlichen Klimas des Landes. Das Schiff sollte ein Symbol für die schnelle Expansion von Bitcoin werden. Das Projekt ging jedoch unter, nachdem Ocean Builders Berichten zufolge von Versicherungsunternehmen darüber informiert wurde, dass die MS Satoshi die Anforderungen des Seerechts in Bezug auf Versicherungen erfüllen und Prämien in Fiat-Währung zahlen müsste.

Im November letzten Jahres bewarb der Facebook-Account von Ocean Builders eine Auktion, um insgesamt 777 Kabinen an Interessenten zu vergeben und erklärte, dass die monatlichen Wartungsgebühren bei 570 USD pro Monat beginnen, kombiniert mit einer monatlichen Zahlung von 138 USD für Strom. Im selben Monat lud das Unternehmen auf Twitter zu einem Livestream mit dem Kapitän des Schiffes ein.

Cryptonews.com hat sich an Ocean Builders gewandt und um einen Kommentar zum Status des Projekts gebeten.  

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter