Startseite News

Verkauft Russland zukünftig Waffen gegen Kryptowährungen?

Von Tim Alper
Verkauft Russland zukünftig Waffen gegen Kryptowährungen? 101
Quelle: iStock/Aquir

Ein hochrangiger russischer Politiker hat erklärt, dass das Land als Reaktion auf neue internationale Wirtschaftssanktionen in Erwägung ziehen könnte, Händlern zu erlauben, internationale Transaktionen in Kryptowährungen durchzuführen.

Die jüngsten Sanktionen der Vereinigten Staaten traten Anfang dieser Woche in Kraft, aber der stellvertretende Vorsitzende des russischen Parlamentsausschusses für Wirtschaftspolitik, Innovationsentwicklung und Unternehmertum, Vladimir Gutenev, sagt, dass sein Land reagieren könnte, indem es russischen und internationalen Waffenhändlern - wie auch anderen Anbietern - erlaubt, Zahlungen in Kryptowährungen zu akzeptieren.

Die russische Nachrichtenagentur Pravda zitiert Gutenev mit den Worten: "Ich denke, dass Russland jetzt seine eigenen 'roten Linien' ziehen muss. Es ist an der Zeit, über Maßnahmen nachzudenken, die nicht nur die Wirkung von Sanktionen abwehren, sondern auch dem entstandenen Schaden entgegenwirken. Ich bin sicher, dass auch andere Länder wie China und Indien interessiert wären. In einem Boxkampf ist es schwer, richtig zu kämpfen, wenn die Regeln gebrochen werden und der Schiedsrichter nichts dagegen unternimmt."

Gutenevs Vorschlag besteht darin, den Wert von Krypto-Währungen bei einer Transaktion an den Goldpreis zu koppeln.

Die Entwicklung kommt Tage, nachdem die Nachrichtenagentur Iswestija behauptet hat, sie habe Zugang zu offiziellen Papieren des russischen Innenministeriums erhalten, was die Schaffung eines Gesetzes vorschlägt, das die Registrierung aller Krypto-Währungstransaktionen bei den Finanzbehörden verlangt. Die Dokumente deuten darauf hin, dass Täter strafrechtlich verfolgt oder sogar inhaftiert werden könnten.

Allerdings zitiert die gleiche Veröffentlichung später Russlands stellvertretenden Leiter des Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung Savva Shipov der besagt, dass derzeit keine Gesetzgebung existiert, die Krypto-Währungstransaktionen regulieren kann - aber dass die Regierung versuchen könnte, Einzelpersonen zu verfolgen, die Coins zur Finanzierung illegaler Waffen- oder Drogengeschäfte verwenden.

In der Zwischenzeit versucht auch ein anderes Land, den US-Sanktionen auszuweichen, indem es sich den Krypto-Währungen zuwendet. Wie berichtet, prüft der Iran bereits den Aufbau des notwendigen Frameworks für eine digitale Währung.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories