06 Apr 2022 · 4 min read

USA verhängen Sanktionen gegen russische Krypto-Börse, russische Zentralbank befürchtet, dass Krypto den Rubel ersetzen wird

Source: Adobe/Parilov

Die Vereinigten Staaten haben gegen die Kryptobörse Garantex Sanktionen verhängt. Sie werfen ihr vor, die Verpflichtungen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (AML, CFT) "vorsätzlich missachtet" und "zugelassen" zu haben, dass ihre "Systeme von illegalen Akteuren missbraucht werden". Eine gemeinsame Anstrengung von Washington und Berlin hat auch Darkweb-Server in Deutschland geschlossen - während die russische Zentralbank sagt, dass sie immer noch gegen die Einführung von Kryptowährungen ist.

In einer offiziellen Mitteilung schrieb das Office of Foreign Assets Control (OFAC) des amerikanischen Finanzministeriums, dass die Analyse "bekannter Garantex-Transaktionen zeigt, dass über 100 Millionen US-Dollar an Transaktionen mit illegalen Akteuren und Darknet-Märkten verbunden sind."

Die Börse hat früher mit dem russischen Oligarchen Alexander Lebedew zusammengearbeitet und war bis vor kurzem bei der estnischen Aufsichtsbehörde registriert.

Das OFAC stellte jedoch fest:

"Im Februar 2022 verlor Garantex seine Lizenz für die Erbringung von Dienstleistungen für virtuelle Währungen, nachdem die Aufsicht durch die estnische Financial Intelligence Unit kritische AML/CFT-Mängel aufgedeckt und Verbindungen zwischen Garantex und für kriminelle Aktivitäten genutzten Wallets festgestellt hatte."

Diese Zahl, so das OFAC, umfasse "fast 6 Millionen USD" von der russischen Ransomware-Bande Conti.

Sie umfasste auch "etwa 2,6 Millionen USD von Hydra Market", fügte die Agentur hinzu. Und Hydra - in der Mitteilung als "der größte und bekannteste Darknet-Markt der Welt" bezeichnet - war Gegenstand einer gemeinsamen Operation, an der auch deutsche Behörden beteiligt waren.

Das OFAC schrieb, dass das deutsche Bundeskriminalamt "Hydra-Server in Deutschland abgeschaltet und Bitcoin (BTC) im Wert von 25 Millionen US-Dollar beschlagnahmt" habe.

Hydra wurde ebenfalls mit Sanktionen belegt.

Die Finanzministerin Janet Yellen wurde mit den Worten zitiert:

"Unsere Maßnahmen senden heute eine Botschaft an Kriminelle, dass sie sich nicht im Darknet oder in ihren Foren verstecken können, und sie können sich nicht in Russland oder irgendwo anders auf der Welt verstecken. In Abstimmung mit unseren Verbündeten und Partnern, wie Deutschland und Estland, werden wir weiterhin diese Netzwerke stören."

In der Zwischenzeit schrieb der Staatssekretär Anthony Blinken auf Twitter, dass die Vereinigten Staaten "den weltweit größten Darknet-Markt für russischsprachige Personen" in Hydra sanktioniert hätten - und dass der Schritt "unser Engagement zeigt, weiterhin Ransomware-Infrastrukturen und -Akteure zu stören."

Laut CoinPaprika-Daten hat Garantex ein gemeldetes 24-Stunden-Volumen von etwas mehr als 11 Mio. USD und sein offizieller Hauptsitz ist offiziell in Estland angegeben - obwohl das Unternehmen bekanntermaßen eine Reihe von Büros in Russland hat. Sie bietet Rubel- und Griwna-Paarungen an.

In der Zwischenzeit weigert sich die Zentralbank immer noch, von ihrer strikten Haltung gegenüber der Einführung von Kryptowährungen abzurücken. Die Rufe nach einer Legalisierung von Kryptowährungen und der Gewährung von Geschäftsrechten für industrielle Miner sind seit Anfang des Jahres immer lauter geworden - und sie haben sich durch den Krieg in der Ukraine noch verstärkt.

Ein breiter politischer Konsens spricht sich für eine Regulierung des Sektors aus, doch die Bank zieht es vor, sowohl den Kryptohandel als auch das Mining zu verbieten.

Laut RIA Novosti bleibt die Bank trotz einer direkten Herausforderung durch den Abgeordneten der Partei "Einiges Russland", Anton Gorelkin, bei ihrem Standpunkt. Letzterer ist auch stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Informationspolitik der Staatsduma.

Das Medienorgan zitierte die erste stellvertretende Gouverneurin der Zentralbank, Ksenia Yudaeva, als Antwort auf den Abgeordneten, dass ein "massenhafter Erwerb von Kryptowährungen durch die Bürger" unweigerlich zu "ihrer Verwendung als Zahlungsmittel" führen würde.

Judajewa erklärte:

"In diesem Fall wird der Rubel - als die Währungseinheit der Russischen Föderation - durch Kryptowährungen ersetzt werden. Der Schwarzmarkt wird sich ausbreiten, und die Steuereinnahmen werden sinken. Dies wird die Stabilität des Finanzsektors beeinträchtigen."

Sie fügte hinzu, dass der Versuch, Kryptowährungen "in das Finanzsystem aufzunehmen", zur "Schaffung eines parallelen Finanzsystems führen würde, das sich nicht an die Regeln hält, die für Finanzorganisationen in Russland gelten."

Gorelkin hatte sich nach der letzten Sitzungsrunde der Krypto-Arbeitsgruppe - einer gemeinsamen Gruppe von Regierung, Zentralbank und Privatsektor - schriftlich an die Bank gewandt. Letzten Monat behauptete der Abgeordnete, dass 12 % der Russen in der einen oder anderen Form Erfahrungen mit Krypto-"Transaktionen" gemacht haben.

Folgen Sie unseren Affiliate-Links:

Kaufen Sie Ihre Kryptos auf PrimeXBT, der Handelsplattform der nächsten Generation

Sichern Sie Ihre Kryptos auf Wallets wie Ledger und Trezor

Machen Sie Ihre Krypto Transaktionen anonym mit NordVPN