UK FCA’s Entwurf für die Tokenisierung von Fonds steht kurz vor der Fertigstellung

Ruholamin Haqshanas
| 2 min read
Source: AdobeStock / Ascannio

Die Financial Conduct Authority (FCA), die Aufsichtsbehörde für den Finanzsektor in Großbritannien, steht kurz vor der Fertigstellung eines Konzepts für die Tokenisierung von Fonds.

In einer kürzlich gehaltenen Rede verriet der FCA-Vorsitzende Ashley Alder, dass die FCA mit der Technology Working Group zusammenarbeitet, um diesen Entwurf zu entwickeln, der darauf abzielt, die Distributed Ledger Technology (DLT) für vollständig digitalisierte Fonds zu nutzen.

“Wir haben mit der Technology Working Group, die der Asset Management Taskforce des Finanzministeriums untersteht, an einem Entwurf für die Tokenisierung von Fonds gearbeitet”, sagte er.

“Die Arbeitsgruppe wird dies im Laufe des Jahres veröffentlichen.

Bereits im Februar hatte die FCA ein Diskussionspapier veröffentlicht, das sich mit der Verbesserung des Systems der Vermögensverwaltung im Lande befasst.

In diesem Papier wurde die mögliche Einführung von DLT durch Fondsmanager untersucht, um der Öffentlichkeit digitalisierte Fonds anzubieten.

Alder hob den laufenden Dialog zwischen der FCA und Unternehmen und Handelsverbänden über Vorschläge zur Tokenisierung von Fonds hervor und signalisierte damit das Engagement der Aufsichtsbehörde, Beiträge zu sammeln und notwendige Regeländerungen zu erwägen.

Die Tokenisierung von Fonds beinhaltet die Ausgabe digitaler Token, die Eigentumsanteile an einem Fonds repräsentieren und DLT für Transparenz und Effizienz nutzen.

Durch den Einsatz dieser Technologie wollen sie den Prozess der Verwaltung und Investition in Fonds rationalisieren und den Anlegern eine bessere Zugänglichkeit und Liquidität bieten.

“Viele Unternehmen sehen Anwendungsfälle für die Distributed-Ledger-Technologie (DLT), auch wenn die direkte Vermarktung von Token noch eine Weile auf sich warten lässt. Daher haben wir bereits einen Tech-Sprint mit der Branche durchgeführt, um politische Initiativen und die erforderlichen Regeländerungen zur Unterstützung der Arbeit an der Tokenisierung von Fonds zu testen.”

Großbritanniens neue Krypto-Vorschriften treten in Kraft


Letzte Woche hat die FCA einige neue Regeln für digitale Assets in Kraft gesetzt. Danach müssen sich Kryptounternehmen bei der Finanzaufsichtsbehörde registrieren lassen und ihr Marketingmaterial von einer von der FCA autorisierten Firma genehmigen lassen.

Zu den wichtigsten Neuerungen gehört, dass Börsen ihre Kunden klar und deutlich vor den mit Krypto-Investitionen verbundenen Risiken warnen müssen.

Das Marketingmaterial muss fair, transparent und nicht irreführend sein. Außerdem wird eine 24-stündige Bedenkzeit für Neukunden gefordert.

Während die FCA die Frist für die Umsetzung technisch anspruchsvoller Merkmale wie der Bedenkzeit bis Januar 2024 verlängert hat, wird von den Unternehmen erwartet, dass sie sich ab dem 8. Oktober an die “Kernregeln” halten.

Wie berichtet, haben die führenden Krypto-Börsen Coinbase, Revolut und Binance ihre mobilen und Web-Anwendungen aktualisiert, um den neuen Vorschriften zu entsprechen.

Coinbase und Revolut informierten ihre Kunden per E-Mail über die Änderungen, zu denen auch die Hinzufügung von “Risikohinweisen” für Kryptotransaktionen gehört. Die Nutzer wurden außerdem aufgefordert, ihre mobilen Anwendungen entsprechend zu aktualisieren.

Binance hingegen hat eine eigene Webseite speziell für seine britischen Kunden eingerichtet.

Die Börse stoppte vorübergehend den Betrieb über ihre mobile App, nahm ihn aber später wieder auf und versicherte ihren britischen Nutzern, dass sie die neuen Vorschriften einhalten.