Home News

Ugandischer Präsident verteidigt Krypto vor dem Zentralbankgouverneur

Von Tim Alper
Ugandischer Präsident verteidigt Krypto vor dem Zentralbankgouverneur 101
The President of Uganda, Yoweri Museveni. Source: statehouse.go.ug

Der Präsident von Uganda Yoweri Museveni hat den Chef der Bank von Uganda beschuldigt, einen "dogmatischen" Ansatz bei Kryptowährungen zu verfolgen.

Der Gouverneur der Bank of Uganda, Emmanuel Tumusiime Mutebile, behauptete auf einer Blockchain-Konferenz in Kampala, dass die Kryptowährungen "nicht über die notwendigen Voraussetzungen verfügen, um als Währungen zu arbeiten", und deutete an, dass Kryptowährungshändler "das Risiko eingehen, wenn die Blase platzt".

Mutebile behauptete, die Zentralbank solle der "Verwalter des öffentlichen Vertrauens" im Finanzsystem bleiben.

Museveni, der sich Anfang des Jahres mit Changpeng Zhao, dem Gründer und CEO der Kryptobörse Binance, getroffen hat, ist bekannt dafür, sich für die Kryptowährungs- und Blockchaintechnologie einzusetzen.

Museveni antwortete: "Ich ermutige den Gouverneur, neugierig zu sein und nicht dogmatisch." Der Präsident warf Mutebile auch vor, ihn über wirtschaftliche Grundlagen zu belehren, die ihm bereits bekannt waren.

Der Präsident fügte hinzu: "Wir werden das unter uns diskutieren. Du hast gehört, dass der Gouverneur gewaltsam gegen die Idee war. Die Politik wird sich aus den Ergebnissen des Brainstormings ergeben - nicht unbedingt aus dieser Sitzung, sondern aus anderen, im Kabinett."

Anfang dieses Monats gab die Regierung bekannt, dass sie die Verwendung von Blockchain-Technologie plant, um die Effizienz im öffentlichen Sektor zu steigern.

Mehr Artikel