Treuhänder von Mt. Gox verlängert Rückzahlungsfrist bis Oktober 2024

Jai Pratap
| 1 min read
Source: AdobeStock / prima91

Der Treuhänder für die Sanierung von Mt. Gox hat die Frist für die Rückzahlungen an die Gläubiger erneut verlängert.

Die bankrotte Kryptobörse hat die Frist für die Basisrückzahlung, die vorzeitige Pauschalrückzahlung und die Zwischenrückzahlung vom 31. Oktober 2023 auf den 31. Oktober 2024 geändert.

Das jüngste Update auf der Website von Mt. Gox weist jedoch darauf hin, dass die Rehabilitierungsgläubiger, die dem Treuhänder die erforderlichen Informationen zur Verfügung gestellt haben, die Rückzahlungen der Reihe nach bereits Ende dieses Jahres erhalten werden.

Mt.Gox schuldet Gläubigern über 4,5 Milliarden Dollar in Krypto und Yen

Mt.Gox, das seine Gläubiger ursprünglich bis Ende Oktober 2023 zurückzahlen sollte, wird die Zahlungen an die meisten seiner Gläubiger aufschieben, wie aus dem letzten Update hervorgeht.

Die japanische Bitcoin-Börse hatte bei einem Hack im Jahr 2011 850.000 BTC verloren, 4% von 21 Millionen Bitcoin, die jemals existieren werden.

Die Börse, über die mehr als 70% aller Trades abgewickelt wurden, meldete 2024 Konkurs an.

Es ist der Börse jedoch gelungen, einen Teil der gestohlenen Gelder wiederzuerlangen, und sie hat einen Rückzahlungsplan aufgestellt.

Die bankrotte Börse wird mehr als 5 Milliarden Dollar an ihre Gläubiger zurückzahlen. Es wird spekuliert, dass dieser Schritt einen massiven Einfluss auf den Preis der führenden Kryptowährung haben wird.

Mt.Gox wird seinen Gläubigern 142.000 BTC (3,84 Milliarden Dollar), 143.000 BCH (30 Millionen Dollar) und 69 Milliarden Yen zurückzahlen, was zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels 465 Millionen Dollar entspricht.

Die Gläubiger warten seit über 9 Jahren auf irgendeine Art von Entschädigung durch die gefallene Börse.

Nach dem jüngsten Update des Treuhänders der Börse werden einige Gläubiger ein Jahr lang warten müssen, bevor sie ihre Verluste erstattet bekommen.